Licht aus für das Klima: "Earth Hour" trotz Coronavirus-Pandemie


Roman Spirig
International / 29.03.20 11:00

Trotz Einschränkungen durch das Coronavirus hat am Samstag die Klimaschutz-Aktion "Earth Hour" stattgefunden. Neuseeland, Fidschi und Australien begannen. Als Zeichen für das Klima gingen an berühmten Bauwerken und in Wohnungen für eine Stunde die Lichter aus.

Licht aus für das Klima: Earth Hour trotz Coronavirus-Pandemie (Foto: KEYSTONE / EPA / JAMES ALCOCK / WWF HANDOUT)
Licht aus für das Klima: Earth Hour trotz Coronavirus-Pandemie (Foto: KEYSTONE / EPA / JAMES ALCOCK / WWF HANDOUT)

Auch in der Schweiz gab es zahlreiche Aktionen. Mit der Earth Hour will die Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) ein Zeichen für Klima- und Umweltschutz setzen. Die Dunkelheit soll auf Ressourcenverschwendung hinweisen und die Menschen zum Nachdenken bringen. Rund um den Globus gehen jeweils um 20.30 Uhr Ortszeit für eine Stunde die Lichter aus. Erstmals fand die Aktion im Jahr 2007 in Sydney statt.

Weltweit beteiligten sich zahlreiche Städte: Im neuseeländischen Auckland wurde der Sky Tower dunkel. In Sydney erloschen am Samstagabend Ortszeit die Lichter am bekannten Opernhaus und an der Harbour Bridge. Australiens WWF-Chef Dermot O’Gorman sagte, in der Coronavirus-Krise sei es wichtiger denn je als Gemeinschaft verbunden zu bleiben und nach positiven Wegen zu suchen, um einen Beitrag zu leisten.

Gegen Ende der Earth Hour bedankten sich die Veranstalter bei Bürgern der Vereinigten Staaten für die Teilnahme. Dazu veröffentlichten sie Bilder des dunkel werdenden Empire State Buildings. Alle öffentlichen Veranstaltungen im Rahmen der Aktion waren aus Sicherheitsgründen abgesagt worden, um eine Verbreitung des Virus zu verhindern.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump will G7-Gipfel erweitern und auf September verschieben
International

Trump will G7-Gipfel erweitern und auf September verschieben

US-Präsident Donald Trump will den G7-Gipfel in den USA auf September verschieben und das Treffen dann um andere Staaten erweitern, darunter Russland.

Deutsches Konjunkturpaket soll 75 bis 80 Milliarden Euro umfassen
Wirtschaft

Deutsches Konjunkturpaket soll 75 bis 80 Milliarden Euro umfassen

Das geplante Konjunkturprogramm der Bundesregierung soll nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" ein Volumen von 75 bis 80 Milliarden Euro bekommen. Der Bund soll danach den Grossteil mit "deutlich über 60 Milliarden" übernehmen, den Rest tragen die Länder.

Nawalny erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesanwaltschaft
Schweiz

Nawalny erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesanwaltschaft

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny hat schwere Vorwürfe gegen die Bundesanwaltschaft erhoben. Nawalny wirft Bundesanwalt Michael Lauber und einem ehemaligen Russland-Experten der Bundespolizei zu grosse Nähe zur russischen Generalstaatsanwaltschaft vor.

Mann in Interlaken nach Schüssen angehalten
Schweiz

Mann in Interlaken nach Schüssen angehalten

In Interlaken BE sind am frühen Samstagabend Schüsse gefallen. Die Polizei hielt einen Mann an, der mutmasslich die Schüsse abgegeben hatte. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen sind im Gange, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte.