Lieferkettenprobleme fordern Detailhändler am Black Friday heraus


News Redaktion
Wirtschaft / 25.11.21 10:18

Die globalen Lieferkettenprobleme halten die Detailhändler auf Trab. Besonders am kommenden Black-Friday-Wochenende bekommen dies nun auch die Konsumentinnen und Konsumenten zu spüren.

Einige Produkte könnten am Black Friday knapp werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Einige Produkte könnten am Black Friday knapp werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

Produkte, die wir nicht liefern können, nehmen wir erst gar nicht in die Black Friday Angebote mit auf, sagte David Kübler von Digitec Galaxus auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Die Migros-Tochter sehe bei vielen Produkten bereits Engpässe, unter anderem bei Roboterstaubsaugern, Laptops, PCs, Handys, Konsolen, elektrischen Zahnbürsten und Rasierapparaten, bei Kaffeemaschinen oder auch Hörspielboxen. Auch Velos, Turnschuhe und Fitnessgeräte seien aktuell knapp.

Der Einkauf war mehr gefordert als sonst, teilte auch eine Sprecherin der beiden Coop-Töchter Interdiscount und Microspot mit. Das grosse Sortiment würde es den Unternehmen aber erlauben, fast immer auf Alternativprodukte zurückgreifen zu können. Trotzdem sei dieses Jahr definitiv mehr Flexibilität von den Detailhändlern gefragt.

Auch Brack.ch bekommt die Auswirkungen der Produktionsausfälle mittlerweile in fast allen Sortimentsbereichen zu spüren. Deshalb gilt praktisch bei allen Händlern: Es hat, solange es hat. Dies bestätigt auch Media Markt.

Trotzdem möchten die Warenhäuser sowohl vor Ort als auch online ihre Kundschaft mit vielen verschiedenen Angeboten versorgen. Online gebe es sogenannte Stückzähler, die angeben, wie voll das Lager noch ist. Alle der befragten Unternehmen bieten dieses Jahr ausserdem ein mindestens so grosses Sortiment an wie im letzten Jahr.

Vereinzelt müssten Kunden mit längeren Lieferzeiten rechnen. Im Fall von längeren Lieferzeiten als gewöhnlich sind diese bereits bei der Bestellung für die Kundinnen und Kunden ersichtlich, erklärt eine Interdiscount-Sprecherin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ruedi Wild: Rücktritt als Nummer 3 der Ironman-Weltbestenliste
Sport

Ruedi Wild: Rücktritt als Nummer 3 der Ironman-Weltbestenliste

Ruedi Wild bestätigt nur wenige Tage nach seiner in Mexiko erzielten Schweizer Ironman-Bestzeit in 7:36:35 Stunden auf Facebook den bereits vor dem Rennen gefassten Rücktritts-Entscheid.

Churer Rheintal: Diebe haben es auf unverschlossene Autos abgesehen
Schweiz

Churer Rheintal: Diebe haben es auf unverschlossene Autos abgesehen

Im Churer Rheintal und dessen Umgebung häufen sich Diebstähle aus Fahrzeugen, die nicht verschlossen waren. Unbekannte haben seit Anfang Oktober aus über 40 Autos Wertgegenstände entwendet.

Zwangspause für Christian Baumann
Sport

Zwangspause für Christian Baumann

Der Aargauer Kunstturner Christian Baumann fällt für die nächsten vier Monate aus. Der Bronzemedaillen-Gewinner an den EM 2021 in Basel musste sich einer Operation am linken Ellbogen unterziehen.

Solothurner Filmtage und ehemalige Leiterin Anita Hugi einigen sich
Schweiz

Solothurner Filmtage und ehemalige Leiterin Anita Hugi einigen sich

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat vermittelt im Streit zwischen der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage und Anita Hugi, der abgesetzten Dirketorin des Filmfestivals. Am Freitag gaben die Konfliktparteien eine Einigung bekannt.