Lieferwagen bleibt in St. Gallen auf engem Weg stecken


News Redaktion
Schweiz / 03.12.22 10:36

Ein Lieferwagen ist am Freitagmorgen in St. Gallen zwischen einem Zaun und einem Hydranten stecken geblieben. Der Hydrant musste zur Bergung des Fahrzeugs entfernt werden.

Der 40-jährige Fahrer konnte seinen Lieferwagen auf dem Schorenweg nicht mehr aus der misslichen Lage befreien. (FOTO: Stadtpolizei St. Gallen)
Der 40-jährige Fahrer konnte seinen Lieferwagen auf dem Schorenweg nicht mehr aus der misslichen Lage befreien. (FOTO: Stadtpolizei St. Gallen)

Der 40-jährige Fahrer habe den Schorenweg trotz Fahrverbot befahren, teilte die St. Galler Stadtpolizei am Samstag mit. Aufgrund der engen Verhältnisse habe er mit seinem Wagen erst einen Elektroverteilerkasten und dann einen Hydranten gestreift. Letztendlich habe der Lenker sein Fahrzeug nicht mehr aus dem Weg heraus manövrieren können. Am Fahrzeug und dem Hydranten entstand geringer Sachschaden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus im Kongo gelandet
International

Papst Franziskus im Kongo gelandet

Papst Franziskus ist zum Auftakt seiner Pilgerreise nach Afrika in der Demokratischen Republik Kongo angekommen. Die Sondermaschine des Pontifex landete am Dienstagnachmittag in der Hauptstadt Kinshasa.

Ausserrhoder Regierung schlägt drei bis fünf Gemeinden vor
Schweiz

Ausserrhoder Regierung schlägt drei bis fünf Gemeinden vor

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat seinen Gegenvorschlag zur Volksinitiative "Starke Ausserrhoder Gemeinden" angepasst. Er will die bestehenden zwanzig Gemeinden durch Fusionen neu auf noch drei bis fünf reduzieren.

Valiant steigert 2022 Ertrag und Gewinn
Wirtschaft

Valiant steigert 2022 Ertrag und Gewinn

Die Bank Valiant hat im vergangenen Jahr Ertrag und Gewinn gesteigert. Mit den Massnahmen zur Rentabilitätssteigerung sieht sie sich auf Kurs.

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse
International

Rentenreformpläne in Frankreich bringen Massen zu Protest auf Strasse

Hunderttausende Menschen haben bei einem branchenübergreifenden Streik- und Protesttag in Frankreich gegen die geplante Rentenreform der Mitte-Regierung unter Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Allein in Paris gingen laut Gewerkschaft CGT am Dienstag 500 000 Menschen gegen das wohl wichtigste Vorhaben der Regierung auf die Strasse. Streiks gab es währenddessen an Schulen, in Raffinerien und bei der Bahn, was auch den Zugverkehr nach Deutschland beeinträchtigte. 11 000 Polizisten und Gendarmen waren landesweit im Einsatz. Bereits vor knapp zwei Wochen gab es grosse Proteste gegen die geplante Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre.