Lindt & Sprüngli wächst 2022 weiterhin zweistellig


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 07:29

Lindt & Sprüngli ist 2022 etwas langsamer gewachsen als im Vorjahr. Nicht zuletzt dank der starken Erholung im US-Geschäft gelang dem Schokoladenhersteller vom linken Zürichseeufer in Lokalwährung aber erneut eine zweistellige Umsatzsteigerung.

Der Schokoladenkonzern Lindt&Sprüngli hat im vergangenen Jahr den Absatz erneut gesteigert. Vor allem in den USA lief das Geschäft auf Hochtouren.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Der Schokoladenkonzern Lindt&Sprüngli hat im vergangenen Jahr den Absatz erneut gesteigert. Vor allem in den USA lief das Geschäft auf Hochtouren.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

In Franken stieg der Umsatz im vergangenen Jahr laut Mitteilung vom Dienstag um 8,4 Prozent auf 4,97 Milliarden Franken und kratzte damit an der 5-Milliarden-Marke. Organisch - also ohne Wechselkurseffekte - ergab sich ein Wachstum von 10,8 Prozent.

Damit ist Lindt zwar wieder etwas langsamer gewachsen als Jahr davor. Die Vergleichszahlen sind allerdings von Corona etwas verzerrt: 2021 hatte Lindt nämlich organisch um rekordverdächtige 13,3 Prozent zugelegt, dies nach einem extrem schwachen Coronajahr mit starkem Umsatzrückgang 2020.

Mit den vorgelegten Zahlen liegt das Unternehmen auch leicht über der eigenen Erwartung von 8 bis 10 Prozent Wachstum. Von AWP befragte Analysten hatten derweil im Schnitt mit einer Wachstumsrate von 10,0 Prozent gerechnet.

Dieses Resultat gelang nicht zuletzt dank eines starken US-Geschäfts. Die dortigen Aktivitäten haben im Berichtsjahr mit 2,03 Milliarden Franken über 40 Prozent zum Umsatz beigetragen - das war zuletzt 2016 der Fall. Dabei seien alle drei US-Tochtergesellschaften - Lindt, Ghirardelli und Russell Stover - zweistellig gewachsen, betont Lindt im Communiqué.

Das sind insbesondere deshalb gute Neuigkeiten, weil die amerikanische Tochter Russell Stover zuletzt jeweils etwas geschwächelt hatte. Selbst bei der Vorlage der Halbjahresergebnisse im vergangenen Sommer hatte es noch geheissen, die Umsätze von Russell Stover bewegten sich ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres.

Lindt weist in der Mitteilung zudem darauf hin, dass die Festtage gut gelaufen seien. Diese sind für einen Premiumschokoladenhersteller wie Lindt ganz besonders wichtig. Die wichtigste Produktlinie der Marke Lindt - Lindor - sei in der Folge über alle Märkte hinweg stark gewachsen.

Zudem habe man die Herausforderungen des Berichtsjahres, das von einem eingetrübten wirtschaftlichen Umfeld aufgrund der geopolitischen Unsicherheiten verbunden mit schlechter Konsumentenstimmung geprägt war, dank guter Zusammenarbeit mit Handelspartnern und jederzeit gewährleisteter Liefersicherheit gut meistern können. Auch das Onlinegeschäft wird als gut beschrieben.

Die grösste Region für Lindt, Europa, wuchs hingegen mit 5,3 Prozent weniger stark als erwartet. Die von AWP befragten Analysten hatten im Schnitt mit einer organischen Umsatzzunahme von 6,8 Prozent gerechnet. In Schweizer Franken ergab sich mit 2,30 Milliarden gegenüber 2,33 Milliarden im Vorjahr sogar ein kleines Minus.

Gewinnzahlen gibt Lindt & Sprüngli aktuell noch nicht bekannt - sie werden dann bei der Jahresbilanz im Frühling veröffentlicht. Doch das Unternehmen bestätigt in der Mitteilung bereits die angepeilte EBIT-Marge von rund 15 Prozent. Man sei zuversichtlich, diese zu erreichen.

Für das im inflationären Umfeld wiederum anspruchsvolle Geschäftsjahr 2023 plane man im Rahmen der unveränderten mittel- bis langfristigen Zielsetzung ein Umsatzwachstum von 6 bis 8 Prozent pro Jahr mit einer Verbesserung der operativen Gewinnmarge von 20 bis 40 Basispunkten, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Malheur mit den Lenkseilen wirft Hasler zurück
Sport

Malheur mit den Lenkseilen wirft Hasler zurück

Melanie Hasler macht am zweiten Tag der WM in St. Moritz im Monobob nicht den erhofften Sprung nach vorne - auch wegen eines Malheurs beim Start.

Zürcher Rettungssanitäter sollen auch alleine ausrücken können
Schweiz

Zürcher Rettungssanitäter sollen auch alleine ausrücken können

Schutz & Rettung Zürich will die Sanitäterinnen und Sanitäter gezielter einsetzen. Bei Fällen, in denen es nicht um Leben und Tod geht, sollen sie auch alleine ausrücken können. Noch in diesem Jahr will Schutz & Rettung das Projekt im Alltag testen.

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen
Schweiz

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen

Ein toter Mann ist in Gerlafingen SO am Dienstagmorgen nach einem Brand in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Hintergründe sind gemäss Polizeiangaben unklar.

Mindestens 27 Tote bei Explosion in pakistanischer Moschee
International

Mindestens 27 Tote bei Explosion in pakistanischer Moschee

Bei einem mutmasslichen Anschlag auf eine Moschee sind am Montag in Pakistan mindestens 27 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Polizei berichtete der Deutschen Presse-Agentur zudem von mehr als 140 Verletzten.