Lindt&Sprüngli lässt Corona-Einbruch hinter sich


News Redaktion
Wirtschaft / 18.01.22 07:30

Der Schokoladenkonzern Lindt&Sprüngli hat den krisenbedingten Einbruch hinter sich gelassen und hat 2021 das Vorkrisenjahr 2019 deutlich übertroffen. Für das laufende Jahr gibt sich das Unternehmen zuversichtlich.

Lindt & Sprüngli verkauft 2021 mehr Schokolade als vor Corona (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)
Lindt & Sprüngli verkauft 2021 mehr Schokolade als vor Corona (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Die Konsumenten kauften im vergangenen Jahr für insgesamt 4,59 Milliarden Franken Produkte des Unternehmens, wie zum Beispiel Lindorkugeln, Excellence-Schokoladentafeln oder Pralinés. Das sind 14,2 Prozent mehr als im Vorjahr - damals hatte der Konzern allerdings wegen der Pandemie eine deutliche Umsatzdelle verbucht. Doch auch gegenüber dem Vorkrisenjahr konnte Lindt&Sprüngli im Berichtsjahr seinen Umsatz deutlich steigern.

Um Währungs- und Akquisitionseffekte bereinigt belief sich das Plus auf 13,3 Prozent, wie der Schokoladenhersteller am Dienstag mitteilte. Damit hat Lindt&Sprüngli die Erwartungen der Finanzgemeinde exakt getroffen.

Nach einem bereits rasanten Wachstum im ersten Halbjahr von über 17 Prozent konnte das Unternehmen im zweiten Halbjahr nicht mehr ganz an das hohe Tempo anknüpfen. Weil das Weihnachtsgeschäft bereits im Vorjahr weniger hart von den Lockdown-Massnahmen getroffen worden war als der Rest des Jahres, fiel das Wachstum im Vergleich geringer aus.

Lindt habe im Premium-Segment von einer überdurchschnittlichen Nachfragesteigerung seiner Produkte profitiert, heisst es. Besonders Lindor, die wichtigste Produktlinie von Lindt&Sprüngli, habe zur Umsatzsteigerung beigetragen.

Der Umsatz stieg laut der Mitteilung in allen Ländern und auf allen Kanälen deutlich. Auch online wuchs das Geschäft im zweistelligen Bereich.

Die Gewinnzahlen für 2021 gibt Lindt & Sprüngli erst im März bekannt. Das Unternehmen bestätigt allerdings die angepeilte operative Gewinnmarge von knapp 14 Prozent. Für 2022 gibt sich das Unternehmen ebenfalls zuversichtlich, im Rahmen der unveränderten mittel- bis langfristigen Zielsetzung ein organisches Umsatzwachstum von 5 bis 7 Prozent sowie eine operative Gewinnmarge von 15 Prozent zu erreichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Konferenz im Tessin als
Schweiz

Konferenz im Tessin als "Kickoff" für Wiederaufbau der Ukraine

Die Konferenz für die Ukraine, die die Schweiz im Juli im Tessin durchführt, soll seinen Bewohnern helfen, ihr Land nach dem Krieg wieder aufzubauen und gestärkt daraus hervor zu gehen. Ziel der Konferenz ist es, den "Pfad der Reformen" aufzugleisen.

Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy
International

Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

In einem Golf-Buggy hat sich Queen Elizabeth II. (96) auf der traditionellen Chelsea Flower Show in London umherfahren lassen. Im pinkfarbenen Kostüm liess sich die Monarchin am Montagnachmittag auf ihrem offenen, fahrbaren Untersatz von Keith Weed, dem Präsidenten der Royal Horticultural Society, Höhepunkte der Schau zeigen. Ab Dienstag ist die Blumenschau für die Öffentlichkeit zugänglich. Bis zuletzt war unklar, ob die Queen auftauchen würde. Der Palast teilt mittlerweile erst kurz vor Veranstaltungen mit, ob die Königin komme, um Enttäuschungen zu vermeiden.

NGO wollen Einbezug der Zivilgesellschaft bei Wiederaufbaukonferenz
Schweiz

NGO wollen Einbezug der Zivilgesellschaft bei Wiederaufbaukonferenz

Bei der Ukraine-Wiederaufbaukonferenz im Tessin soll die Zivilbevölkerung stärker miteinbezogen werden. Das hat ein Zusammenschluss von 90 Menschenrechtsorganisationen am Dienstag in einem offenen Brief an den Bundesrat gefordert.

Bundesrat soll laut Kommission Rolle seiner Krisenorgane überdenken
Schweiz

Bundesrat soll laut Kommission Rolle seiner Krisenorgane überdenken

Die Geschäftsprüfungskommissionen von National- und Ständerat (GPK) kritisieren den Bundesrat dafür, zu Beginn der Corona-Krise Anfang 2020 eine zu passive Rolle in der Krisenorganisation eingenommen zu haben. Die Regierung müsse die Lehren daraus ziehen.