Linkskandidat Castillo gewinnt Präsidentenwahl in Peru


News Redaktion
International / 20.07.21 09:28

Der Linkskandidat Pedro Castillo hat die Präsidentenwahl in Peru gewonnen. Der Bewerber der marxistisch-leninistischen Partei Perú Libre kam auf 50,12 Prozent der Stimmen, wie das Wahlgericht des südamerikanischen Landes sechs Wochen nach der Stichwahl am Montag mitteilte.

Pedro Castillo feiert nachdem er von den Wahlbehörden in Lima, Peru, zum Präsidenten von Peru erklärt wurde. Foto: Guadalupe Pardo/AP/dpa Foto: Guadalupe Pardo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Guadalupe Pardo)
Pedro Castillo feiert nachdem er von den Wahlbehörden in Lima, Peru, zum Präsidenten von Peru erklärt wurde. Foto: Guadalupe Pardo/AP/dpa Foto: Guadalupe Pardo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Guadalupe Pardo)

Die Rechtspopulistin Keiko Fujimori erhielt in der extrem knappen zweiten Runde der Wahlen demnach 49,87 Prozent. In den vergangenen Wochen hatte das Wahlgericht eine ganze Reihe von Beschwerden und Einsprüchen vor allem des Fujimori-Lagers zu bearbeiten, weshalb sich die Proklamation des Siegers rund eineinhalb Monate verzögerte.

Mit seinem Sieg hat der Dorfschullehrer Castillo das politische Establishment düpiert. Als absoluter Aussenseiter gewann er völlig überraschend die erste Wahlrunde im April und setzte sich nun auch in der Stichwahl am 6. Juni gegen das politische Schwergewicht Fujimori durch.

Er stammt aus einer bäuerlichen Familie aus der Provinz Chota im Norden des Landes und hatte 2017 einen Lehrer-Streik angeführt. Im Wahlkampf kündigte er an, einen sozialistischen Staat aufzubauen, die Medien stärker zu kontrollieren und das Verfassungsgericht abzuschaffen. Gesellschaftspolitisch hingegen ist er konservativ, lehnt gleichgeschlechtliche Ehe und Abtreibung ab.

Die Herausforderungen für den neuen Präsidenten sind enorm: Peru leidet besonders stark unter der Corona-Pandemie. Es gehört zu den Ländern mit der höchsten Sterblichkeitsquote weltweit, zudem brach die Wirtschaft um 12,9 Prozent ein. Im Landesinneren sind ausserdem noch immer Splittergruppen der Guerillaorganisation Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) aktiv.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ende des Mietmoratoriums: Biden nimmt Bundesstaaten in die Pflicht
International

Ende des Mietmoratoriums: Biden nimmt Bundesstaaten in die Pflicht

Die US-Regierung sieht vorerst keine Möglichkeit, ein wegen der Pandemie verhängtes Moratorium für Zwangsräumungen von säumigen Mietern zu erneuern.

Schweizer Rekord aber keine Medaille für den Bahnvierer
Sport

Schweizer Rekord aber keine Medaille für den Bahnvierer

Dem Schweizer Bahnvierer gelingt an den Olympischen Spielen in Tokio ein nationaler Rekord. Die erhoffte Medaille verpassen die Schweizer aber deutlich.

Adidas zuversichtlich dank Fussball und Outdoor-Sport
Wirtschaft

Adidas zuversichtlich dank Fussball und Outdoor-Sport

Die Rückkehr der Spieler auf den Fussballplatz und die steigende Lust der Menschen auf Sport im Freien lassen den Sportartikelhersteller Adidas zuversichtlicher auf das Gesamtjahr schauen.

IATA-Jahresstatistik zeigt verheerenden Luftverkehrseinbruch 2020
Wirtschaft

IATA-Jahresstatistik zeigt verheerenden Luftverkehrseinbruch 2020

Der Weltverband der Fluggesellschaften (IATA) hat in seinem Jahrbuch 2020 die verheerenden Auswirkungen der Pandemie auf die Luftfahrt dokumentiert. Insgesamt flogen 2020 nur 1,8 Milliarden Passagiere im Linienflugverkehr, 60,2 Prozent weniger als im Jahr davor.