Lino Martschini marschiert  und kritisiert: "Wir hatten viel Glück und nicht gut gespielt."


Roman Spirig
Sport / 15.03.19 00:20

Werden die Playoffs 2019 die Playoffs des Lino Martschini? Bisher ist der 1.67 Meter-Mann der Grösste. Bereits 3 Tore lieferte der 25-jährige zur 3:0-Führung der Zuger über Lugano bei. Im Central-Interview beschreibt er seine ganz eigene Sicht der Dinge in Spiel 3 und übt Selbstkritik.

Lino Martschini marschiert und marschiert und marschiert (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Lino Martschini marschiert und marschiert und marschiert (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

  • Lino Martschini erklärt im Interview mit Central-Reporter René Wicki das Wechselbad der Gefühle in Spiel 3 und beschreibt aus seiner Sicht den nicht wirklich perfekten Match des EVZ trotz Sieg. 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vermutlich Tausende Tote mehr als bekannt durch Pandemie in Spanien
International

Vermutlich Tausende Tote mehr als bekannt durch Pandemie in Spanien

In Spanien sind vermutlich Tausende Menschen mehr mit Covid-19 gestorben als die offizielle Statistik bisher ausweist.

400 Jahre altes Fischereischongebiet in Stansstad wird aufgehoben
Regional

400 Jahre altes Fischereischongebiet in Stansstad wird aufgehoben

Ob- und Nidwalden ziehen einen Schlussstrich unter einen Fischereistreit, der vor 400 Jahren das Verhältnis zwischen den Kantonen getrübt hat. Das Fischereischongebiet bei der Seeenge in Stansstad NW, das die Nidwaldner Fischer in die Schranken wies, wird aufgehoben.

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas
Wirtschaft

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas

Frankreich ist vor Ausbruch der Corona-Pandemie erstmals zum attraktivsten Investitionsstandort in Europa aufgestiegen. Die Zahl der Projekte nahm 2019 um 17 Prozent auf 1197 zu, hiess es in einer am Donnerstag vorgelegten Studie der Wirtschaftsberatung EY.

KOF-Direktor: Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden
Wirtschaft

KOF-Direktor: Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden

Trotz der ersten positiven Effekte durch gelockerte Massnahmen im Zuge der Coronakrise ist die Schweizer Wirtschaft weit von einer Normalisierung entfernt. Die Konsumentenstimmung im Inland muss sich laut KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm zuerst richtig erholen.