Linus Klasen wechselt zu Lulea


News Redaktion
Sport / 23.03.20 14:35

Linus Klasen verlässt den HC Lugano nach sechs Saisons. Der 34-jährige Schwede stiess 2014 zu den Tessinern und kehrt nun in seine Heimat zu Lulea zurück.

Linus Klasen verlässt Lugano nach sechs Jahren (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Linus Klasen verlässt Lugano nach sechs Jahren (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

In den sechs Jahren in Lugano bestritt der geniale, aber nicht immer unumstrittene Stürmer 301 Partien und erzielte 281 Skorerpunkte (78 Tore). 2016 (Niederlage gegen den SC Bern) und 2018 (Niederlage gegen die ZSC Lions) erreichte er mit Lugano den Playoff-Final.

Seine statisch beste Saison hatte Klasen im ersten Jahr für Lugano (2014/2015) mit einem Schnitt von fast 1,2 Skorerpunkten pro Spiel. Damals war er nach der Qualifikation der zweitbeste Skorer der Liga hinter Landsmann und Teamkollege Fredrik Pettersson.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Tod von Floyd: Lichter am Empire State Building bleiben aus
International

Nach Tod von Floyd: Lichter am Empire State Building bleiben aus

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis sind die Lichter des New Yorker Empire State Buildings am Montag (Ortszeit) aus Solidarität ausgeschaltet geblieben. "Das Empire State Building bleibt heute dunkel."

Beschränkungen in Zürcher Alters- und Pflegeheimen weiter gelockert
Schweiz

Beschränkungen in Zürcher Alters- und Pflegeheimen weiter gelockert

In den Zürcher Alters- und Pflegeheimen werden die Corona-Einschränkungen am 8. Juni weiter gelockert. Die Cafeterias werden wieder geöffnet, es gibt wieder Konzerte und Vorlesungen. Auch einen Haarschnitt können sich die Bewohnerinnen und Bewohner dann wieder verpassen lassen.

Fast doppelt so viele Fälle von Zeckenenzephalitis
Schweiz

Fast doppelt so viele Fälle von Zeckenenzephalitis

In diesem Jahr sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) bereits 51 Fälle von Zeckenenzephalitis gemeldet worden - fast doppelt so viele wie im letzten Jahr. Grund für den Anstieg sind wohl der warme Frühling und die Waldspaziergänge während des Corona-Lockdowns.

Regierungsrätin Rickli kritisiert Spitalrat des Zürcher Unispitals
Schweiz

Regierungsrätin Rickli kritisiert Spitalrat des Zürcher Unispitals

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli hat in einem Zeitungsinterview zu den mutmasslichen Missständen am Universitätsspital Zürich (USZ) dessen Aufsicht kritisiert. Der Spitalrat habe seine Verantwortung offensichtlich nicht genügend wahrgenommen.