Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt


News Redaktion
International / 18.06.21 18:03

Wegen einer besorgniserregenden Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus ist Lissabon für zweieinhalb Tage abgeriegelt.

Menschen gehen im Bahnhof Santa Apolonia im Zentrum der portugiesischen Hauptstadt über einen Bahnsteig. Foto: Paulo Mumia/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Paulo Mumia)
Menschen gehen im Bahnhof Santa Apolonia im Zentrum der portugiesischen Hauptstadt über einen Bahnsteig. Foto: Paulo Mumia/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Paulo Mumia)

Vom Freitagnachmittag (16.00 Uhr MESZ) und bis zum Montagmorgen (6.00 Uhr) dürfen die gut 2,8 Millionen Bewohner der Hauptstadt Portugals den Grossraum Lissabon nur aus triftigem Grund verlassen. Auswärtige dürfen nur in Ausnahmefällen einreisen.

Touristen, die in Lissabon landen, um in einem anderen Landesteil Urlaub zu machen, oder auch Besucher, die nach Hause zurückfliegen, sind nicht betroffen. Man darf aber am Wochenende Lissabon als Tourist nicht besuchen, wenn man irgendwoanders untergebracht ist.

Ministerpräsident António Costa wies Kritik zurück, die Massnahme sei angesichts einer noch relativ entspannten Lage übertrieben. Die Abriegelung sei angemessen, sagte er bei einem Besuch in Brügge. Wenn man keine Massnahmen ergreift, nimmt die Pandemie wieder zu.

Die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante machen die Behörden für eine Zunahme der Infektionsfälle in den vergangenen Tagen verantwortlich. Mit 928 neuen Infektionen binnen 24 Stunden hatte Lissabon am Donnerstag den höchsten Wert seit dem 19. Februar verzeichnet. Das waren etwa 75 Prozent aller in Portugal erfassten Fälle (1233). In der Area Metropolitana Lissabons wohnen aber lediglich rund 27 Prozent aller 10,3 Millionen Bürger Portugals.

Es ist nicht leicht, solche Massnahmen zu ergreifen, aber uns erschien sie unerlässlich, damit die Lage, die in Lissabon derzeit herrscht, nicht auf das ganze Land übergreift, erklärte Präsidentschaftsministerin Mariana Vieira da Silva. Ob die Abriegelung an den kommenden Wochenenden wiederholt wird, soll nach Angaben der Zentralregierung kurzfristig entschieden werden.

Der einstige Hotspot Portugal hatte im Winter erfolgreich gegen Corona gekämpft und im Frühjahr zeitweilig mit die niedrigsten Werte Europas aufgewiesen. Der Ausnahmezustand zur Eindämmung der Pandemie war deshalb am 1. Mai nach fünfeinhalb Monaten zu Ende gegangen. Die landesweite 14-Tage-Inzidenz stieg jedoch nach Angaben der EU-Behörde ECDC innerhalb weniger Wochen von 55 auf 87.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Corona-Fälle in Afrika sinkt leicht - 1,6 Prozent geimpft
International

Zahl der Corona-Fälle in Afrika sinkt leicht - 1,6 Prozent geimpft

Obwohl in Afrika erst 1,6 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Corona geimpft sind, beginnt die Zahl der Fälle leicht zu sinken.

Das bringt der nächste Olympia-Tag
Sport

Das bringt der nächste Olympia-Tag

Belinda Bencic, die Kambundji-Schwestern, Noè Ponti, Nina Christen und andere: Auch am Samstag sind an den Sommerspielen in Tokio etliche hoffnungsvolle Schweizer Athletinnen und Athleten im Einsatz.

Musk-Firma Neuralink holt sich Investorengeld
Wirtschaft

Musk-Firma Neuralink holt sich Investorengeld

Elon Musks Firma Neuralink, die an einer Verbindung zwischen dem menschlichen Gehirn und Computern arbeitet, hat ihre Kassen mit frischem Geld von Investoren aufgefüllt. Die 205 Millionen Dollar kommen von Google und mehreren Start-up-Finanzierern.

Agrarinitiativen haben im Juni mobilisiert und CO2-Gesetz gebodigt
Schweiz

Agrarinitiativen haben im Juni mobilisiert und CO2-Gesetz gebodigt

Wegen der beiden Agrarinitiativen sind am 13. Juni überdurchschnittlich viele Personen an die Urne gegangen. Die starke Mobilisierung der beiden Initiativen in ländlichen Regionen hat auch dazu beigetragen, dass das CO2-Gesetz abgelehnt wurde.