Listerien in Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel


Roman Spirig
Schweiz / 03.07.20 16:00

Die Molkerei Gstaad hat bei internen Kontrollen Listerien im Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel nachgewiesen. Das Produkt wurde umgehend aus dem Verkauf genommen. Es läuft eine Rückrufaktion. Verkauft wurde der Käse bei Coop und in Käsefachgeschäften.

Listerien in Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel (Foto: KEYSTONE /  / )
Listerien in Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel

Beim betroffenen Käse handelt es sich um die Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 4. Juli bis 8. August, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Freitag mitteilte. Das BLV empfiehlt, das Produkt nicht zu konsumieren.

Der Konsum könnte bei immungeschwächten Personen eine Reihe von schweren Symptomen mit unter Umständen tödlichem Ausgang bewirken. Bei gesunden Menschen verläuft die Infektion mit Listerien dagegen meist mild oder sogar ohne Symptome.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

105 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden
Schweiz

105 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 105 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet worden. Am Samstag waren es 182 neue Covid-19-Infizierte gewesen, am Freitag 161 und am Donnerstag 181.

Flanieren an der Seine mit Maske - Neue Regel tritt in Paris in Kraft
International

Flanieren an der Seine mit Maske - Neue Regel tritt in Paris in Kraft

Im Kampf gegen das Coronavirus gilt nun auch in Paris eine Maskenpflicht an zahlreichen öffentlichen Orten im Freien. Seit Montag 8.00 Uhr ist das Tragen der Corona-Schutzmaske dort für alle Menschen, die älter als elf Jahre sind, verpflichtend.

Michael Schär wird Teamkollege von Mathias Frank
Sport

Michael Schär wird Teamkollege von Mathias Frank

Michael Schär regelt seine sportliche Zukunft. Der für die Equipe CCC tätige Luzerner hat sich für drei Jahre beim Team AG2R La Mondiale verpflichtet, das ab nächster Saison AG2R Citroën heisst.

Übersterblichkeit bei Hitzewellen sinkt durch Prävention
Schweiz

Übersterblichkeit bei Hitzewellen sinkt durch Prävention

Hohe Temperaturen verursachen zusätzliche Todesfälle. Analysen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu den Hitzesommern 2003, 2015, 2018 und 2019 belegen das. Der Anstieg der Anzahl täglicher Todesfälle war jedoch im Sommer 2019 kleiner als bei früheren Hitzewellen.