Litauen verhängt Einreiseverbot für Hisbollah


Roman Spirig
International / 13.08.20 10:14

Litauen hat als erster Baltenstaat ein Einreiseverbot für Anhänger der schiitische Organisation Hisbollah aus dem Libanon verhängt.

Litauen verhängt Einreiseverbot für Hisbollah (Foto: KEYSTONE / AP / Mindaugas Kulbis)
Litauen verhängt Einreiseverbot für Hisbollah (Foto: KEYSTONE / AP / Mindaugas Kulbis)

Die Hisbollah setze terroristische Methoden ein, die die Sicherheit des EU- und Nato-Landes und anderer Staaten gefährdeten, begründete Aussenminister Linas Linkevicius den Schritt am Mittwoch. Die Entscheidung sei auf Grundlage von Informationen litauischer Institutionen und Partner getroffen worden, hiess es in einer Mitteilung des Aussenamts in Vilnius. Das Verbot gilt zehn Jahre.

Der israelische Aussenminister Gabi Aschkenasi begrüsste die Entscheidung als mutig und wichtig für die Wahrung der regionalen Stabilität. Er rief alle europäischen Staaten dazu auf, sich der Entscheidung anzuschliessen und die Terrororganisation zu verbieten. Die Hisbollah sei eine gefährliche und skrupellose Organisation, die versuche, im Auftrag und mit Finanzierung des Irans weltweit Anschläge zu verüben.

Die 1982 im Libanon gegründete Bewegung wird für zahlreiche Anschläge gegen Israel verantwortlich gemacht. Bisher hatten den Angaben zufolge in Europa Grossbritannien, Deutschland und die Niederlande die Hisbollah als Terrororganisation eingestuft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus
International

Schwere Gefechte in Berg-Karabach - Armenien ruft Kriegszustand aus

Armenien hat nach Kämpfen mit dem Nachbarland Aserbaidschan in der Konfliktregion Berg-Karabach den Kriegszustand ausgerufen. Das teilte Regierungschef Nikol Paschinjan am Sonntag in Eriwan mit. Zuvor hatte Aserbaidschan eine Militäroperation gegen Berg-Karabach angekündigt.

Nach Putsch: Übergangspremier in Mali bestimmt
International

Nach Putsch: Übergangspremier in Mali bestimmt

Nach dem Militärputsch in Mali haben die neuen Machthaber einen Zivilisten als Übergangs-Regierungschef bestimmt.

E-Bike-Fahrer in Lugano nach Kollision mit Auto schwer verletzt
Schweiz

E-Bike-Fahrer in Lugano nach Kollision mit Auto schwer verletzt

Ein 63-jähriger E-Bike-Fahrer ist am Samstagnachmittag bei einem Zusammenstoss mit einem Auto in Viganello bei Lugano TI lebensgefährlich verletzt worden. Nach der Erstversorgung brachten Rettungskräfte des Grünen Kreuzes den Mann mit einer Ambulanz ins Spital.

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen
Schweiz

200-Kilogramm-Tresor in Dietfurt SG aus Einfamilienhaus gestohlen

Unbekannte Täter haben in Dietfurt SG einen 200 Kilogramm schweren Tresor aus einem Einfamilienhaus gestohlen. Wie sie in das Haus gelangten, ist bislang nicht bekannt.