Hurrikan "Michael" richtet in Florida schwere Verwüstungen an


Roman Spirig
International / 11.10.18 13:00

Hurrikan "Michael" hat in Florida schwere Verwüstungen angerichtet. Der Wirbelsturm der zweithöchsten Kategorie 4 zerstörte zahlreiche Gebäude, setzte Häuser unter Wasser, entwurzelte Bäume und riss Stromleitungen um. Mindestens ein Mensch kam ums Leben.

Live: Hurrikan Michael richtet in Florida schwere Verwüstungen an  (Foto: KEYSTONE / EPA / DAN ANDERSON)
Live: Hurrikan Michael richtet in Florida schwere Verwüstungen an (Foto: KEYSTONE / EPA / DAN ANDERSON)
(Foto: KEYSTONE / AP / CHRIS O'MEARA)
(Foto: KEYSTONE / AP / CHRIS O'MEARA)
(Foto: KEYSTONE / EPA / DAN ANDERSON)
(Foto: KEYSTONE / EPA / DAN ANDERSON)
(Foto: KEYSTONE / AP / 2018-10-10 15:40:58 UTC)
(Foto: KEYSTONE / AP / 2018-10-10 15:40:58 UTC)
(Foto: KEYSTONE / AP / Devon Ravine)
(Foto: KEYSTONE / AP / Devon Ravine)

"Michael" war am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometern in der Panhandle genannten Küstenregion im Norden Floridas auf Land getroffen. Bilder aus der als erstes betroffenen Küstengemeinde Mexico Beach zeigten überflutete Strassen und Häuser mit abgerissenen Dächern. Im Badeort Panama City riss der Sturm Bäume, Satellitenschüsseln und Ampeln um.

Im nördlichen Landkreis Gadsden kam nach Angaben einer Behördensprecherin ein Mensch ums Leben. Unglücksursache war demnach ein umgestürzter Baum. Es handelt sich um den ersten bestätigten Todesfall durch Hurrikan "Michael".


US-Präsident Donald Trump kündigte an, sich "sehr, sehr schnell" nach Florida begeben zu wollen. Den Menschen in dem Bundesstaat wünsche er das Beste.

Die Behörden hatten die Bewohner Floridas mit drastischen Warnungen auf die Ankunft von "Michael" vorbereitet und vor "unvorstellbaren Zerstörungen" gewarnt. Gouverneur Rick Scott bezeichnete "Michael" als einen "monströsen Sturm", der Teilen von Florida "totale Zerstörung" bringen könne.

Das US-Hurrikanzentrum erklärte, mit bis zu vier Meter hohen Flutwellen, Starkregen und der Kraft, Bäume zu entwurzeln, sei "Michael" lebensgefährlich. 375'000 Bewohner wurden aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. Dutzende Notunterkünfte wurden eingerichtet.

Der Chef der Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, sagte bei einer Einsatzbesprechung im Weissen Haus, "Michael" sei der stärkste Sturm im Panhandle seit 1851. Der nationale Wetterdienst erklärte gar, es gebe keine Aufzeichnungen über einen Hurrikan der Stärke 4 in dieser Region.


Der Hurrikan zog nach Florida in Richtung der Bundesstaaten Georgia und Alabama weiter. Er wurde inzwischen auf die niedrigste Hurrikan-Kategorie 1 heruntergestuft, gemessen wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 Stundenkilometern.

Mitte September hatte der Sturm "Florence" an der Ostküste der USA für schwere Überschwemmungen und Schäden gesorgt, darunter auch in Florida. Mehr als 30 Menschen kamen ums Leben. Vor einem Jahr hatte Hurrikan "Irma" eine Schneise der Zerstörung in Florida geschlagen.

Für weitere News - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ibrahimovic bleibt bei LA Galaxy
Sport

Ibrahimovic bleibt bei LA Galaxy

Zlatan Ibrahimovic unterschrieb bei LA Galaxy in der amerikanischen Major League Soccer einen Vertrag für die Spielzeit 2019. In der vergangenen Saison war der Schwede als Neuling des Jahres ausgezeichnet worden, er stand in der Top-Elf der Liga und erzielte das Tor des Jahres. Insgesamt gelangen dem Exzentriker 20 Treffer. Im vergangenen Monat hatte es Spekulationen um eine Rückkehr des 37-Jährigen zur AC Milan gegeben.

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt
Sport

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt

Sandro Viletta hat im Alter von bald 33 Jahren den Rücktritt erklärt. Der durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfene Kombinations-Olympiasieger von 2014 fühlt sich nicht mehr bereit, das für den Erfolg notwendige Risiko einzugehen.

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für
International

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für "No Deal"

Gut hundert Tage vor dem Austritt Grossbritanniens aus der EU treiben London und Brüssel ihre Notfallplanungen voran. Das britische Kabinett hat am Dienstag in London in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen, die Planung für einen ungeregelten Brexit zur "Priorität" zu machen.

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt
Schweiz

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt

Schweizerinnen und Schweizer wickeln die meisten Zahlungen bar ab. Trotz des hohen Stellenwerts im Alltag ist das Risiko, dass Bargeld für kriminelle Zwecke missbraucht wird, nicht allzu hoch. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht aus der Bundesverwaltung, der heute veröffentlicht worden ist.