Liverpool lässt auch gegen Crystal Palace Punkte liegen


News Redaktion
Sport / 16.08.22 00:31

Liverpool kommt in der 2. Runde der Premier League erneut nicht über ein Unentschieden hinaus.

Darwin Nuñez sah nach einem Kopfstoss die Rote Karte (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDREW YATES)
Darwin Nuñez sah nach einem Kopfstoss die Rote Karte (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDREW YATES)

Nachdem die Reds zum Saisonauftakt bei Fulham 2:2 gespielt hatten, knöpfte ihnen mit Crystal Palace bei der Heimpremiere an der Anfield Road der nächste Aussenseiter einen Punkt ab.

Die Londoner gingen nach einer halben Stunde durch Wilfried Zaha gar in Führung. Luis Diaz verhinderte für die Mannschaft von Jürgen Klopp mit seinem Ausgleichstreffer nach einer Stunde das Worst-Case-Szenario.

Liverpool war Crystal Palace überlegen, musste aber fast eine gesamte Halbzeit mit einem Mann weniger agieren, nachdem der im Sommer neu verpflichtete Stürmer Darwin Nuñez in der zweiten Hälfte nach einer Tätlichkeit die Rote Karte erhalten hatte.

Liverpool - Crystal Palace 1:1 (0:1). - Tore: 32. Zaha 0:1. 61. Diaz 1:1. - Bemerkungen: 57. Rote Karte gegen Nuñez (Liverpool/Tätlichkeit).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alexander Ursenbacher ausgeschieden
Sport

Alexander Ursenbacher ausgeschieden

Alexander Ursenbacher verpasst beim British Open in Milton Keynes in England den Einzug in die Sechzehntelfinals.

Kreml bezeichnet Bluttat in Schule als
International

Kreml bezeichnet Bluttat in Schule als "terroristischen Akt"

Der Kreml hat die tödlichen Schüsse in einer russischen Schule als einen "terroristischen Akt" bezeichnet.

In der Stadt Zürich wird die Tagesschule flächendeckend eingeführt
Schweiz

In der Stadt Zürich wird die Tagesschule flächendeckend eingeführt

Die Stimmberechtigten haben sich deutlich für die Einführung der flächendeckenden Tagesschule ausgesprochen. 80,8 Prozent stimmten dafür. Mit 58'809 zu 38'444 Stimmen haben sie zudem die teurere Variante des Gemeinderats angenommen.

Überwachung der Wölfe kostet rund 500'000 Franken pro Jahr
Schweiz

Überwachung der Wölfe kostet rund 500'000 Franken pro Jahr

Der Bund investiert jährlich 1,1 Millionen Franken in die Überwachung von Grossraubtieren. Der Wolf allein beansprucht rund die Hälfte dieses Budgets.