Liverpool und Paris Saint-Germain im Rückspiel gefordert


News Redaktion
Sport / 11.03.20 07:21

Paris Saint-Germain und Liverpool sind im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League unter Druck. Liverpool kann gegen Atlético Madrid auf Fans zählen, PSG spielt gegen Dortmund ohne Unterstützung.

Jürgen Klopp muss mit Liverpool gegen Atlético Madrid das 0:1 aus dem Hinspiel wettmachen (FOTO: KEYSTONE/EPA/PETER POWELL)
Jürgen Klopp muss mit Liverpool gegen Atlético Madrid das 0:1 aus dem Hinspiel wettmachen (FOTO: KEYSTONE/EPA/PETER POWELL)

Auf den ersten Blick könnten die Gemeinsamkeiten zwischen Paris Saint-Germain und dem FC Liverpool aktuell kaum grösser sein: Beide Teams stehen - angeführt von deutschen Trainern - in der heimischen Meisterschaft vor dem Titelgewinn, müssen in der Champions League gegen vermeintliche Aussenseiter ein Handicap aus dem Hinspiel wettmachen, und dies im eigenen Stadion. Bei genauerem Hinsehen jedoch wird offenkundig, wie sehr sich die Ausgangslage für PSG und Liverpool unterscheidet.

Bei Titelverteidiger Liverpool, das in der Premier League noch zwei Siege vom ersten Titelgewinn seit 30 Jahren entfernt ist, wird das Weiterkommen in der Champions League gegen Atlético Madrid nach dem 0:1 aus dem Hinspiel zwar mit Vehemenz angestrebt, Heldenstatus werden die Spieler und besonders Trainer Jürgen Klopp in einigen Tagen aber ohnehin erreicht haben. Die Reds können in Anfield gegen die unangenehmen Defensivspezialisten aus der spanischen Hauptstadt auf die Unterstützung ihrer Fans sowie gute Erinnerungen aus vergangenen Champions-League-Kampagnen zählen. Vor dem Kop, der für ihre Lautstärke berühmten Kulttribüne von Anfield, dominierte Liverpool schon so manchen Gegner im Europacup. Legendär war der Sieg gegen Barcelona im vergangenen Jahr. Nach einer 0:3-Niederlage im Camp Nou erreichten die Reds durch ein 4:0 im Rückspiel den Final, den sie mit 2:0 gegen Tottenham Hotspur gewannen.

Es ist erst Halbzeit. Wir sind schon in normalen Spielen gut darin, die Halbzeit zu nutzen und uns zu verbessern. Und diesmal betrug die Pause drei Wochen und nicht 15 Minuten, so Klopp, der von seinem Team mehr Schüsse aufs Tor fordert. Im Hinspiel hatte Atléticos Goalie Jan Oblak keinen Abschluss abzuwehren, chancenlos sei sein Team aber trotz dieser Statistik nicht gewesen, befand Klopp. Und dann ist da ja noch der Kop: Unsere Fans sind in der Lage eine Atmosphäre zu schaffen, wie sie nur wenige Spieler von Atlético schon erlebt haben, so der 52-Jährige.

Vor den gegnerischen Fans zu fürchten braucht sich Borussia Dortmund bei seiner Aufgabe in Paris nicht. Aufgrund des Coronavirus muss PSG die Wende im Rückspiel ohne Zuschauer schaffen. Ein Spiel ohne Zuschauer ist für beide Mannschaften nicht angenehm. Niemand weiss, ob das der richtige Entscheid für den Fussball ist, sagte Dortmunds Trainer Lucien Favre. Darum sei es wichtig, sich mental darauf vorzubereiten.

Für Thomas Tuchel, Favres Amtskollege bei PSG und ehemaliger BVB-Coach, wird es auch ohne heisse Atmosphäre eine delikate Angelegenheit. Das routinemässige Stemmen des Meisterpokals reicht den Vereinsbossen längst nicht mehr, die Königsklasse ist seit der Übernahme der katarischen Investorengruppe Qatar Sport Investments 2011 das grosse Ziel. Ein Ausscheiden hätte für Tuchel wohl Folgen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Inflation sinkt im Mai weiter in den negativen Bereich
Wirtschaft

Inflation sinkt im Mai weiter in den negativen Bereich

Die Inflation in der Schweiz ist im Mai weiter gesunken. Wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie und des Einbruchs der Erdölpreise kosten vor allem Importwaren heute klar weniger als noch vor einem Jahr. Von Deflation wollen Ökonomen allerdings (noch) nicht sprechen.

Meghan zu Fall Floyd: Lage in den USA ist
International

Meghan zu Fall Floyd: Lage in den USA ist "niederschmetternd"

Herzogin Meghan (38) hat sich erschüttert über den Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz und die Gewalt in den USA geäussert.

Herbstsession im September soll wieder im Bundeshaus stattfinden
Schweiz

Herbstsession im September soll wieder im Bundeshaus stattfinden

Nach einer fünfeinhalb Monate langen Pause werden die eidgenössischen Räte im September ins Bundeshaus zurückkehren. Die sechsköpfige Verwaltungsdelegation hat am Mittwochabend entschieden, die Herbstsession im Parlamentsgebäude abzuhalten.

Gladbach verpasst Vorstoss auf den 3. Rang
Sport

Gladbach verpasst Vorstoss auf den 3. Rang

Borussia Mönchengladbach mit Goalie Yann Sommer und Innenverteidiger Nico Elvedi verpasste den möglich gewesenen Vorstoss auf den 3. Rang in der Bundesliga.