Liverpool versüsst sich Sieg gegen Erzrivale United mit Rekorden


Roman Spirig
Sport / 19.01.20 19:44

Der FC Liverpool überstand in der 23. Runde der Premier League auch das heisse Duell mit dem grossen Rivalen Manchester United unbeschadet. Nach dem 1:1 im Hinspiel in Manchester siegten die Reds daheim mit 2:0.

Liverpool versüsst sich Sieg gegen Erzrivale United mit Rekorden (Foto: KEYSTONE / AP / Jon Super)
Liverpool versüsst sich Sieg gegen Erzrivale United mit Rekorden (Foto: KEYSTONE / AP / Jon Super)

Wenn man an der exzellenten Vorrunde von Liverpool einen Makel finden möchte, liesse sich dieser im Spiel gegen den Erzrivalen Manchester United finden. Das 1:1 auswärts im Old Trafford blieb das einzige Meisterschaftsspiel der Vorrunde, aus dem Jürgen Klopps Team keine drei Punkte mitnahm. Eine Scharte, die seit Sonntag keine Bedeutung mehr hat.

Ein Kopfball-Tor von Verteidiger Virgil van Dijk nach einem Corner in der 14. Minute und ein Kontertor von Mohamed Salah in der letzten Minute der Nachspielzeit verhalfen Liverpool zum 21. Sieg im 22. Meisterschaftsspiel. Die Reds sind damit so gut in eine Saison gestartet, wie noch kein Team aus einer von Europas Top-5-Ligen zuvor. Bislang hatte Pep Guardiolas Meistermannschaft 2018 von Manchester City mit 20 Siegen aus 22 Spielen den Rekord gehalten. Auch die 675 Minuten, die Liverpool in der Meisterschaft keinen Gegentreffer mehr erhalten hat, suchen in den europäischen Topligen ihresgleichen.

Dass Liverpool gegen ein lange zahmes Manchester nicht bereits zur Halbzeit die drei Punkte auf der Habenseite verbuchen konnte, lag an der Chancenauswertung und an den Schiedsrichtern. Zwei Mal verhinderten die Offiziellen vor der Pause das vermeintliche 2:0 - einmal aufgrund eines Fouls, das zweite Mal wegen Offsides.

Keinen Anteil am historischen Sieg des souveränen Leaders der Premier League hatte der Schweizer Internationale Xherdan Shaqiri. Der Mittelfeldspieler gehörte gegen Manchester nicht dem Kader von Jürgen Klopp an. Gemäss englischen Medien ein Indiz für einen möglichen Transfer des 28-Jährigen, der von der AS Roma umworben wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung
International

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung

Libanons designierter Premierminister Mustafa Adib ist mit seinem Versuch zur Regierungsbildung in dem krisengeschüttelten Mittelmeerland gescheitert.

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Drogenhändler
Regional

Luzerner Kriminalgericht verurteilt Drogenhändler

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 42-jährigen Drogenhändler zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt. Er wurde unter anderem der mehrfachen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz schuldig gesprochen. Das Gericht ordnete eine stationäre Massnahme an.

Fridays for Future demonstriert trotz Corona wieder fürs Klima
International

Fridays for Future demonstriert trotz Corona wieder fürs Klima

"Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut": Nach monatelanger Pause wegen der Corona-Pandemie zieht es Klimaschützer in aller Welt am Freitag wieder auf die Strassen.

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben
International

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

Israelische Soldaten in Ausbildung dürfen wegen der Corona-Krise ihre Stützpunkte von Dienstag an nicht mehr verlassen. Das Verbot soll bis zu einem Monat gelten, wie das Militär am Sonntag mitteilte. Begründet wird es mit den hohen Infektionszahlen in dem Land. Die Einsatzbereitschaft der Armee aufrechtzuerhalten, sei eine der wichtigsten Aufgaben, erklärte Generalstabschef Aviv Kochavi.