Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht


Roman Spirig
Regional / 10.05.21 17:12

Während des Lockdowns 2020 sind im Kanton Luzern nicht mehr aber auch nicht weniger Kinder gezeugt worden als in den Vorjahren. Im Einwohnerregister des Kantons Luzern sind in der Periode Dezember 2020 bis März 2021 monatlich zwischen 325 bis 371 Geburten gemeldet worden.

Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Bei der Gegenüberstellung der gemeldeten Geburten von Dezember 2020 bis März 2021 mit den entsprechenden Monaten der letzten vier Jahre sei damit kein Einfluss des Lockdowns auf die Geburtenzahl feststellbar, teilte das Statistikamt Lustat am Montag mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gelungener Halbfinal-Auftakt für die Golden Knights
Sport

Gelungener Halbfinal-Auftakt für die Golden Knights

Die Vegas Golden Knights starten in den NHL-Playoffs-Halbfinals mit einem 4:1-Heimsieg in die Best-of-7-Serie gegen die Montreal Canadiens.

US-Präsident Biden trifft Bundesräte zu Gesprächen in Genf
Schweiz

US-Präsident Biden trifft Bundesräte zu Gesprächen in Genf

US-Präsident Joe Biden und die Schweizer Regierung haben ihre Gespräche in Genf begonnen. Bundespräsident Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis kamen am frühen Dienstagabend im Nobelhotel Intercontinental mit Biden zusammen.

Glarner Verwaltung will kein Papier mehr nutzen
Regional

Glarner Verwaltung will kein Papier mehr nutzen

Papier nur noch in Ausnahmefällen, so lautet es im neuen Gesetz über die digitale Verwaltung, welches die Glarner Regierung in die Vernehmlassung geschickt hat.

CVP Emmen zieht Initiative für tiefere Gemeinderatslöhne zurück
Regional

CVP Emmen zieht Initiative für tiefere Gemeinderatslöhne zurück

Die CVP Emmen zieht ihre Volksinitiative zurück, mit der sie dem Gemeinderat die Löhne kürzen wollte. Nun tritt ein Gegenvorschlag in Kraft, der die Saläre senkt, aber weniger stark als von der CVP gefordert.