Lockdowns belasten Chinas Automarkt im November


News Redaktion
Wirtschaft / 08.12.22 10:36

Die erneuten Lockdowns im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben den Automarkt in China im November belastet.

Chinas Automarkt von erneuten Lockdowns ausgebremst (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP CHINATOPIX)
Chinas Automarkt von erneuten Lockdowns ausgebremst (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP CHINATOPIX)

Im vergangenen Monat wurden im Vergleich zum Vorjahr mit 1,67 Millionen 9,5 Prozent weniger Fahrzeuge verkauft, wie der Branchenverband PCA am Donnerstag auf Basis endgültiger Daten in Peking mitteilte. Im Vergleich zum Vormonat gingen die Verkäufe um 10,5 Prozent zurück.

Für Dezember wird eine Erholung erwartet, bevor Subventionen für umweltfreundlichere Autos und Steuersenkungen für spritsparende Modelle wegfallen. Die PCA geht davon aus, dass die Verkäufe von Elektroautos sowie Hybridmodellen in diesem Jahr 6,5 Millionen Stück erreichen werden.

China ist der grösste Automarkt der Welt und für viele Autohersteller und ihre Zulieferer der wichtigste Einzelmarkt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erstrunden-Draft Lian Bichsel erstmals im A-Nati-Aufgebot
Sport

Erstrunden-Draft Lian Bichsel erstmals im A-Nati-Aufgebot

Für das dritte Turnier im Rahmen der Euro Hockey Tour bietet Nationalcoach Patrick Fischer 25 Spieler auf, unter ihnen mit dem Erstrunden-NHL-Draft Lian Bichsel auch einer von drei Debütanten.

Raphaël Varane beendet Nationalmannschaftskarriere
Sport

Raphaël Varane beendet Nationalmannschaftskarriere

Raphaël Varane beendet seine Karriere in der Fussball-Nationalmannschaft.

Basler Regierung will Hafenbahn gegen Norden verlegen
Wirtschaft

Basler Regierung will Hafenbahn gegen Norden verlegen

Der Regierungsrat Kanton Basel-Stadt will die Hafenbahn verlegen. Die Gleisanlagen südlich der Wiese sollen aufgehoben und ins nördliche Hafenkerngebiet verlagert werden, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte.

Kamala Harris reist zu Trauerfeier für Opfer von Polizeigewalt
International

Kamala Harris reist zu Trauerfeier für Opfer von Polizeigewalt

US-Vizepräsidentin Kamala Harris nimmt am Mittwoch in Memphis an der Trauerfeier für den Afroamerikaner Tyre Nichols teil, der vor wenigen Wochen nach einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben kam. Das kündigte Harris' Büro am Dienstag in Washington an. Nichols war am 7. Januar in Memphis im Bundesstaat Tennessee bei einer Verkehrskontrolle von Polizisten brutal zusammengeschlagen worden. Drei Tage später starb der 29-Jährige im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Der Fall hat Proteste in den USA ausgelöst und die Debatte über Polizeigewalt gegen Afroamerikaner neu angefacht.