Lockerungsplan für Bündner Regierung "zu wenig dynamisch"


News Redaktion
Schweiz / 21.02.21 15:31

Aus Sicht der Bündner Regierung ist die Strategie zur Lockerung der Corona-Massnahmen des Bundesrats zu wenig dynamisch und zu einseitig auf die begrenzenden Massnahmen fokussiert. Zudem gehe sie zu wenig weit: Die Bündner Regierung will, dass Gastronomie-Betriebe ihre Gäste ab März wieder auf den Terrassen bewirten können.

Graubünden übernahm eine Vorreiterrolle bei Massentests. Solche Testaktivitäten sollen auch in den Massnahmen-Lockerungsplan des Bundesrats aufgenommen werden, fordert die Bündner Regierung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO)
Graubünden übernahm eine Vorreiterrolle bei Massentests. Solche Testaktivitäten sollen auch in den Massnahmen-Lockerungsplan des Bundesrats aufgenommen werden, fordert die Bündner Regierung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIANCARLO CATTANEO)

Die Regierung stelle mit Befremden fest, dass der Einbezug von Massnahmen wie präventives Testen in der Strategie des Bundes nicht vorgesehen sei, schreibt sie in einer Stellungnahme vom Sonntag. Aktives und präventives Testen seien neben den restriktiven Massnahmen aber eine gute Alternative, die bei Lockerungen zu honorieren seien.

Graubünden ist mit Massentests vorgeprescht und hat nach Schulen und Hotels Ende Januar begonnen, auch in Unternehmen Massentest durchzuführen.

Ohnehin seien die vorgeschlagenen Massnahmen zu beschleunigen und mit aktiven Testing-, Tracing- und, falls notwendig, mit lokalen Zusatzmassnahmen zu unterstützen. Den Kantonen sollen bei den Lockerungen der Corona-Massnahmen zudem mehr Freiheiten zugestanden werden. So sollen etwa Kantone, die über ein gutes Monitoring verfügten, schneller lockern dürfen, da negative Entwicklungen entsprechend schneller entdeckt würden.

Die vorgeschlagenen Öffnungsschritte erachtet die Regierung als willkürlich. Entsprechend könne nicht von einer umfassenden Strategie gesprochen werden. Die Regierung fordert eine Nachbesserung. Sollte der Bundesrat die Öffnung von Restaurant-Terrassen nicht zulassen wollen, solle er wenigstens Sitzgelegenheiten im Umfeld von Take-Away-Angeboten schweizweit erlauben.

Weiter fordert die Regierung, dass auch Kinos, Theater und ähnliche Institutionen mit Maskentragpflicht, sitzend und entsprechenden Abstandsregeln auf den 1. März 2021 geöffnet werden sollen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

17 Einsprachen in Entlebuch wegen geforderten Rückzonungen
Regional

17 Einsprachen in Entlebuch wegen geforderten Rückzonungen

In der Luzerner Gemeinde Entlebuch wehren sich 17 Grundeigentümer gegen die vom Kanton geforderten Rückzonungen. Können nicht alle Einsprachen bereinigt werden, entscheidet die Gemeindeversammlung darüber.

Papst trifft höchsten schiitischen Geistlichen im Irak
International

Papst trifft höchsten schiitischen Geistlichen im Irak

Am zweiten Tag seines Irak-Besuchs hofft Papst Franziskus auf einen neuen Impuls für den interreligiösen Dialog zwischen Christentum und Islam.

Nationalrats-kommission präzisiert Maulkorb für Taskforce
Schweiz

Nationalrats-kommission präzisiert Maulkorb für Taskforce

Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) ist auf ihre Forderung zurückgekommen, dass die Task-Force nicht mehr öffentlich informieren dürfe. Am Freitag hat sie sich nun dafür ausgesprochen, dass die Information nur über den Präsidenten erfolgen dürfe.

Coronamüde Bevölkerung: Luzerner Gesundheitsdirektor wird bedroht
Regional

Coronamüde Bevölkerung: Luzerner Gesundheitsdirektor wird bedroht

Die Stimmung im Kanton Luzern sei mit der anhaltenden Corona-Krise angespannt, einige Menschen seien müde, sagt der Luzerner Regierungspräsident Reto Wyss in einem Interview. Sein Regierungskollege, Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP), werde denn auch immer wieder beschimpft, beleidigt und bedroht.