Lockheed Martin liefert Schweizer Armee Mini-Drohnen im laufenden Jahr


Roman Spirig
Schweiz / 31.07.20 15:24

Der US-Rüstungskonzern liefert der Schweizer Armee noch im laufenden Jahr eine Flotte von Mini-Drohnen seines Typs Indago 3. Das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) und der Konzern schlossen einen entsprechenden Vertrag.

Lockheed Martin liefert Schweizer Armee Mini-Drohnen im laufenden Jahr (Foto: KEYSTONE /  / )
Lockheed Martin liefert Schweizer Armee Mini-Drohnen im laufenden Jahr

Die Beschaffung hat einen Umfang von acht Millionen Franken. Im Vertrag enthalten sind Optionen für Ersatzteile, Ausbildung, technische Unterstützung und zusätzliche Systeme für die Schweizer Armee, wie Lockheed Martin mitteilte. Armasuisse bestätigte den Sachverhalt am Freitag.

In einer ersten Phase passt das Unternehmen die Drohnen an die Bedürfnisse der Schweizer Armee ab. Dazu gehören der Einbau eines Transponders mit Ausweichfunktion, die Installation eines Funkgeräts und eine Bodenkontroll-Software.

Die erste Reihe wird im Laufe dieses Jahres ausgeliefert, die restlichen Systeme einige Monate nach der ersten Lieferung. Die Indago 3 sollen Aufklärung und Überwachung auf taktischer Ebene unterstützen. Einsetzen kann sie die Armee für die Informationsbeschaffung, Such-, Bergungs- und Rettungsarbeiten sowie in der Katastrophenhilfe.

Gemäss Lockheed Martin ist die Mini-Drohne mit einem Gewicht von 2,3 Kilogramm leicht im Rucksack mitzunehmen. In drei Minuten ist sie einsatzbereit. Sie ist einfach zu bedienen und erfordert somit nur minimale Ausbildung. Angetrieben wird sie durch vier Rotoren.

Je nach Nutzlast hat die Mini-Drohne eine Flugzeit von 50 Minuten und eine Reichweite von zehn Kilometern. Die Normalgeschwindigkeit beträgt 25 Knoten (ca. 45 km/h), das Spitzentempo 40 Knoten (gut 70 km/h). Sie verträgt Temperaturen von minus 34 bis plus 49 Grad.

Gedacht sind die Drohnen für die Infanterie und Rettungstruppen. Nach Erkenntnissen des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) besteht bei den Bodentruppen eine Lücke bei der Beschaffung von Bildinformationen im Einsatzgebiet.

Insbesondere trifft das auf kleinere Einheiten im Feld zu, die in der Regel nicht auf die grösseren Aufklärungsdrohnen oder Super-Puma-Helikopter zurückgreifen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Adecco schreibt trotz Umsatzeinbruch schwarze Zahlen
Wirtschaft

Adecco schreibt trotz Umsatzeinbruch schwarze Zahlen

Adecco hat im zweiten Quartal die Auswirkungen von Corona mit voller Wucht zu spüren bekommen. Die Seuche liess den Umsatz des Personaldienstleisters um mehr als ein Viertel einbrechen. Gleichwohl gab es einen kleinen Gewinn.

Indiens Premier legt Grundstein für Tempel, wo einst Moschee stand
International

Indiens Premier legt Grundstein für Tempel, wo einst Moschee stand

Indiens Premier Narendra Modi hat am Mittwoch den Grundstein eines Tempels gelegt - an einem Ort, wo einst eine Moschee stand. Es ist ein Triumph für die hindunationalistische Führung des Landes, wo sich aber viele Muslime, die mit 14 Prozent der Bevölkerung die grösste Minderheit stellen, zunehmend unwohl fühlen. 

Detailhandel im Euro-Raum wieder auf Vorkrisenniveau
Wirtschaft

Detailhandel im Euro-Raum wieder auf Vorkrisenniveau

Der im Zuge der Corona-Pandemie arg gebeutelte Detailhandel in der Euro-Zone lässt die Krise allmählich hinter sich. Der Umsatz kletterte von Mai bis Juni um 5,7 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte.

FC Winterthur im Cup-Halbfinal gegen Basel
Sport

FC Winterthur im Cup-Halbfinal gegen Basel

Der zweite Viertelfinal im Schweizer Fussballcup bringt keine Überraschung. Der FC Winterthur besiegt die Promotion-League-Mannschaft aus dem waadtländischen Bavois 4:0. In der Pause heisst es 2:0.