Lösung für Bauprojekt am Stanser Dorfplatz zeichnet sich ab


Roman Spirig
Regional / 07.05.21 14:15

Bei der Planung eines blockierten Bauprojekts am Dorfplatz von Stans NW ist nach Angaben des Kantons ein Durchbruch erzielt worden. Die verschiedenen Interessengruppen hätten einen Konsens zum weiteren Vorgehen gefunden, teilte die Bildungsdirektion am Freitag mit.

Lösung für Bauprojekt am Stanser Dorfplatz zeichnet sich ab (Foto: KEYSTONE /  / )
Lösung für Bauprojekt am Stanser Dorfplatz zeichnet sich ab

Die frühere Eigentümerschaft der drei Häuser am Dorfplatz hatte 2014 ein Abbruchgesuch gestellt, um ein neues Wohn- und Geschäftshaus zu realisieren. Die Denkmalpflege empfahl aber die Unterschutzstellung.

Der Innerschweizer Heimatschutz wehrte sich ebenfalls gegen einen Abriss und setzte sich vor dem Verwaltungsgericht gegen den Regierungsrat durch, der den Abriss bewilligt hatte. Eines der drei Häuser geht auf die Phase des Wiederaufbaus nach der Brandkatastrophe von 1713 zurück

In der Zwischenzeit hat die Liegenschaft einen neuen Eigentümer. Damit sei auch ein Neustart der Projektierung verbunden, teilte die Bildungsdirektion mit. An einem Runden Tische unter der Leitung von Bildungsdirektor Res Schmid (SVP) hätten sich die Eigentümerschaft, die Gemeinde, der Innerschweizer Heimatschutz und der Historische Verein auf Rahmenbedingungen für eine künftige Projektierung geeinigt.

Das Projekt soll nach Darstellung der Bildungsdirektion neu entwickelt werden. Es soll sowohl den schützenswerten Charakter erhalten als auch Neubauten zulassen. Damit werde der historischen Situation und dem baukulturellen Wert am Dorfplatz Rechnung getragen, hiess es in der Mitteilung. Parallel würden aber auch die Bedürfnisse des Investors massgebend berücksichtigt.

Ob die Häuser unter Schutz gestellt werden, bleibt offen. Der Regierungsrat werde dies entscheiden, wenn ein bewilligungsfähiges Projekt vorliege. Dieses soll auf der Grundlage von Schutzplänen erarbeitet werden, die aus den Gesprächen am Runden Tisch hervorgegangen sind.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern
Regional

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern

Der Bundesrat hat am Freitag auch den zweiten Teil des Obwaldner Richtplans genehmigt. Allerdings muss der Kanton in den Bereichen Wasser- und Windkraft nachbessern. Er hat dafür drei bis fünf Jahre Zeit.

Polizei stoppt wegen Bombendrohung Zug in Däniken SO
Schweiz

Polizei stoppt wegen Bombendrohung Zug in Däniken SO

Die Polizei hat am Donnerstagabend wegen einer Bombendrohung einen Zug im Bahnhof von Däniken SO gestoppt. Die Passagiere wurden aus dem Zug evakuiert. Der Bahnverkehr zwischen Olten und Aarau war zeitweise unterbrochen.

Ständerat schraubt in Zivilprozessordnung an Medienfreiheit
Schweiz

Ständerat schraubt in Zivilprozessordnung an Medienfreiheit

Der Ständerat hat die Zivilprozessordnung in einigen Punkten modernisiert. Er will, dass Zeuginnen und Zeugen künftig per Video angehört werden können. Und er senkte die Hürden für Massnahmen gegen missliebige Medienartikel.

SNB bestätigt Kurs und erwartet raschere Erholung
Wirtschaft

SNB bestätigt Kurs und erwartet raschere Erholung

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) tastet die Zinsen nicht an und führt damit ihre sehr expansive Geldpolitik fort. Sie geht zudem davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft rascher von der Coronakrise erholen wird als bisher angenommen.