Logistiker Kühne+Nagel - Jede vierte Stelle könnte wegfallen


News Redaktion
Wirtschaft / 23.05.20 06:10

Dem Schweizer Logistikkonzern Kühne + Nagel drohen als Folge der Coronavirus-Krise tiefe Einschnitte. "Es könnte sein, dass die Gruppe am Ende 20 bis 25 Prozent weniger Mitarbeiter haben wird als vorher."

Grossaktionär Klaus-Michael Kühne warnt vor einer enormen Schrumpfung des Logistikkonzerns Kühne+Nagel aufgrund der Coronavirus-Pandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/AXEL HEIMKEN)
Grossaktionär Klaus-Michael Kühne warnt vor einer enormen Schrumpfung des Logistikkonzerns Kühne+Nagel aufgrund der Coronavirus-Pandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/AXEL HEIMKEN)

Dies sagte Grossaktionär Klaus-Michael Kühne der deutschen Zeitung Welt vom Samstag. Vor allem gewerbliche Stellen in den Lagerhallen dürften betroffen sein, hiess es weiter.

Gegenwärtig beschäftige der Konzern rund 83000 Mitarbeiter. Wir werden kleiner aus der Krise herauskommen, als wir es vorher waren. Es wird einen Abschmelzungsprozess und eine Re-Dimensionierung geben, sagte Kühne zudem. Das Ergebnis der Gruppe werde in jedem Fall deutlich schlechter ausfallen als im vergangenen Jahr, hob der Grossaktionär hervor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Festival Cannes wählt 56 Filme aus
International

Festival Cannes wählt 56 Filme aus

Das Filmfest Cannes ist in diesem Mai wegen der Corona-Krise zwar ausgefallen. Trotzdem haben die Organisatoren ihre Arbeit fortgesetzt und ein Programm mit 56 Filmen aufgestellt.

Uster: Verkehrsunfall fordert schwerverletzte Frau
Schweiz

Uster: Verkehrsunfall fordert schwerverletzte Frau

Bei einem Unfall mit einem Lastwagen ist am Dienstagmorgen in Uster eine 69-jährige Velofahrerin schwer verletzt worden.

Maria Ugolkova:
Sport

Maria Ugolkova: "Ich war etwas verloren"

Maria Ugolkova und Wasser - das ist eine Einheit. Umso schwieriger war für sie die Zeit des Lockdowns.

Letzte 15'000 Jahre: Thurgauer Umweltgeschichte wird erforscht
Schweiz

Letzte 15'000 Jahre: Thurgauer Umweltgeschichte wird erforscht

Bohrkerne aus zwei kleinen Seen sollen Aufschluss über die Umweltgeschichte des Kantons Thurgau seit der letzten Eiszeit liefern. Dafür arbeitet das Amt für Archäologie mit der Universität Basel zusammen. Die finanziellen Mittel stammen aus dem Walter-Enggist-Fonds.