London einigt sich mit 19 EU-Ländern auf Visafreiheit für Künstler


News Redaktion
International / 05.08.21 16:31

Mehr als ein halbes Jahr nach dem Brexit hat sich Grossbritannien nach eigenen Angaben mit Deutschland und 18 weiteren EU-Staaten auf visafreie Reisen für Musiker und Künstler geeinigt.

ARCHIV - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Brexit hat sich Großbritannien nach eigenen Angaben mit Deutschland und 18 weiteren EU-Staaten auf visafreie Reisen für Musiker und Künstler geeinigt. Foto: Tony Mcdonough/AAP/dpa Foto: Tony Mcdonough/AAP/dpa (FOTO: Keystone/AAP/Tony Mcdonough)
ARCHIV - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Brexit hat sich Großbritannien nach eigenen Angaben mit Deutschland und 18 weiteren EU-Staaten auf visafreie Reisen für Musiker und Künstler geeinigt. Foto: Tony Mcdonough/AAP/dpa Foto: Tony Mcdonough/AAP/dpa (FOTO: Keystone/AAP/Tony Mcdonough)

In diesen Staaten, zu denen auch Frankreich oder Österreich zählen, seien kurzfristige Tourneen ohne Visum oder Arbeitserlaubnis nun wieder möglich, teilte das Kulturministerium in London in der Nacht zum Donnerstag mit.

Bei der Dauer der visafreien Einreise gebe es Unterschiede in den einzelnen Staaten, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage. Grossbritannien erlaubt seinerseits Aufenthalte von bis zu drei Monaten. Von der Bundesregierung gab es dafür zunächst weder eine Bestätigung noch eine Reaktion.

Monatelang hatten Künstler wie die Sänger Elton John und Ed Sheeran oder die Schauspieler Ian McKellen und Patrick Stewart die Regierung mit Nachdruck aufgefordert, sich für visafreie Reisen einzusetzen. Seit dem 1. Januar benötigten Künstler teure Visa für Auftritte in der EU beziehungsweise in Grossbritannien. London und Brüssel machen sich gegenseitig für die Situation verantwortlich.

Die Gespräche mit den übrigen EU-Mitgliedstaaten, darunter Spanien, würden weitergeführt, teilte die britische Regierung weiter mit. Sie seien aufgefordert, ihre Vereinbarungen an die grosszügigen Regeln des Vereinigten Königreichs anzupassen und eine visafreie Einreise von bis zu drei Monaten zu genehmigen. Wir möchten, dass die fantastischen britischen Künstler und anderen Kreativschaffenden problemlos auf Tournee ins Ausland fahren können, so das Ministerium. Wichtig sei, dass Musiker und Künstler wieder auf Reisen gehen und der Welt das Beste der britischen Kreativität zeigen könnten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA
International

Äthiopiens Konfliktpartei TPLF begrüsst geplante Sanktionen durch USA

Äthiopiens Konfliktpartei Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hat die Drohung der USA, neue Sanktionen gegen Äthiopien und Eritrea zu erlassen, begrüsst. Die geplanten Sanktionen seien "ein sehr guter, wenn auch längst überfälliger Schritt", sagte TPLF-Sprecher Getachew Reda am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Er beschuldigte die Regierung von Ministerpräsident Abiy Ahmed des Völkermords.

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet in die WM-Qualifikation
Sport

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet in die WM-Qualifikation

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet am Freitag in Thun gegen Litauen in die Qualifikation für die WM 2023 in Australien und Neuseeland. Das Ziel der SFV-Auswahl ist die direkte Qualifikation.

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge
International

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge

Die Situation in der US-Grenzstadt Del Rio hat sich dramatisch zugespitzt: Tausende Migranten hauptsächlich aus Haiti harren dort unter einer Brücke aus.

IWF-Chefin wegen China-Bericht unter Druck
Wirtschaft

IWF-Chefin wegen China-Bericht unter Druck

IWF-Chefin Kristalina Georgieva ist unter Druck geraten. Sie soll in ihrer Zeit bei der Weltbank veranlasst haben, einen Bericht zum Geschäftsklima in China zu schönen.