London: Flucht vor Mobilmachung führt zu "Brain-Drain" in Russland


News Redaktion
International / 29.09.22 09:58

Die Flucht Zehntausender russischer Männer wegen der Teilmobilmachung hat nach britischer Einschätzung zu einem enormen intellektuellen Aderlass für Russland geführt. "Unter denjenigen, die versuchen, Russland zu verlassen, sind die Bessergestellten und Gutausgebildeten überrepräsentiert", teilte das Verteidigungsministerium in London am Donnerstag unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse mit. Wenn man auch die Einberufenen berücksichtige, dürften die binnenwirtschaftlichen Auswirkungen enorm sein, hiess es weiter. Die Behörde verwies auf die geringere Verfügbarkeit von Arbeitskräften und einen rasanten "Brain-Drain", also einem Verlust von Fachkräften etwa in den Technikbranchen.

Zu Zehntausenden, wenn nicht zu Hunderttausenden fliehen Russen vor Kremlchef Wladimir Putins Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine. An den Grenzen zu Georgien im Südkaukasus und zum Nachbarland Kasachstan in Zentralasien bilden sich kilometerlange Autoschlangen. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)
Zu Zehntausenden, wenn nicht zu Hunderttausenden fliehen Russen vor Kremlchef Wladimir Putins Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine. An den Grenzen zu Georgien im Südkaukasus und zum Nachbarland Kasachstan in Zentralasien bilden sich kilometerlange Autoschlangen. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)

"In den sieben Tagen, seit Präsident (Wladimir) Putin die "Teilmobilmachung" angekündigt hat, hat ein beträchtlicher Exodus von Russen begonnen, die der Einberufung entgehen wollen", hiess es in London weiter. Zwar seien genaue Zahlen unklar. Aber vermutlich übertreffe die Zahl der Ausgereisten die Stärke der Invasionsarmee, mit der Russland im Februar die Ukraine angegriffen hatte. Schätzungen zufolge hatte Moskau vor dem Aufmarsch etwa 150 000 Soldaten an der Grenze zum Nachbarland aufmarschieren lassen.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mit diesem England ist weiterhin zu rechnen
Sport

Mit diesem England ist weiterhin zu rechnen

Wie vor vier Jahren zieht England in die WM-Viertelfinals ein. Die Engländer gewinnen den Achtelfinal gegen Senegal mit einer beeindruckenden Leistung 3:0. In den Viertelfinals wartet Frankreich.

London: Zustimmung der Russen zum Ukraine-Krieg stark gesunken
International

London: Zustimmung der Russen zum Ukraine-Krieg stark gesunken

Dem Kreml dürfte es nach Einschätzung britischer Experten zunehmend schwerfallen, den Krieg in der Ukraine gegenüber der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen. Das geht aus dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London zum Ukraine-Krieg am Sonntag hervor. "Angesichts dessen, dass Russland in den kommenden Monaten kaum bedeutende Erfolge auf dem Schlachtfeld erringen wird, ist es wahrscheinlich zunehmend schwer für den Kreml, auch nur die schweigende Zustimmung in der Bevölkerung zu erhalten", hiess es in der Mitteilung.

Deutscher Aussenhandel schwächelt im Oktober
Wirtschaft

Deutscher Aussenhandel schwächelt im Oktober

Der deutsche Aussenhandel hat im Oktober die Abkühlung der Weltkonjunktur zu spüren bekommen. Die Exporte sanken gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Die Einfuhren verringerten sich um 3,7 Prozent.

Luzerner Kantonsgericht senkt Strafe gegen Springreiter Estermann
Regional

Luzerner Kantonsgericht senkt Strafe gegen Springreiter Estermann

Das Luzerner Kantonsgericht hat den Springreiter Paul Estermann wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei verurteilt. Wie vom Bundesgericht verlangt, stellte es in einem Fall das Verfahren ein.