London lässt Fracking wegen der Energiekrise wieder zu


News Redaktion
Wirtschaft / 22.09.22 12:14

Die neue britische Regierung hebt wegen der rasant steigenden Energiepreise ein Fracking-Moratorium auf.

Dürfte in Grossbritannien wegen der Energiekrise wieder aufkommen: Eine Fracking-Station in Balcombe, West Sussex, im Jahr 2013. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/LEFTERIS PITARAKIS)
Dürfte in Grossbritannien wegen der Energiekrise wieder aufkommen: Eine Fracking-Station in Balcombe, West Sussex, im Jahr 2013. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/LEFTERIS PITARAKIS)

"Angesichts der illegalen Invasion von (Kremlchef Wladimir) Putin in der Ukraine und des Missbrauchs von Energie als Waffe hat die Stärkung unserer Energiesicherheit absolute Priorität", sagte Wirtschaftsminister Jacob Rees-Mogg am Donnerstag. Damit solle zugleich sichergestellt werden, dass Grossbritannien bis 2040 zum Nettoenergieexporteur wird. "Um das zu erreichen, müssen wir alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten durch Solar-, Wind-, Öl- und Gasförderung erkunden", sagte Rees-Mogg. Die Aufhebung des Moratoriums erlaube, nach Quellen für heimisches Gas zu suchen. Der Minister gilt als Gegner grüner Energien und hat wiederholt die Ursachen des Klimawandels bezweifelt.

Beim Fracking wird Gas oder Öl mit Hilfe von Druck und Chemikalien aus Gesteinsschichten herausgeholt, was Gefahren für die Umwelt birgt. In Deutschland ist die Methode verboten. In Grossbritannien war 2019 ein Moratorium verhängt worden. Die Konservative Partei hatte sich in ihrem Wahlprogramm zu dem Fracking-Stopp bekannt.

Nun verteidigte die neue Parteichefin und Premierministerin Liz Truss die Aufhebung. "Fracking ist ein Teil des Energiemixes, wir sollten alle Optionen prüfen", sagte Truss am Rande der UN-Generalversammlung in New York. "Keine Option sollte vom Tisch sein, um unsere Energiesicherheit zu verbessern, denn das ist das Hauptproblem, mit dem wir konfrontiert sind."

Eine Studie der British Geological Survey ergab, dass es nur ein "begrenztes Verständnis der britischen Geologie und der Onshore-Schiefergasreserven" gebe. Das Wirtschaftsministerium betonte nun, gerade deshalb sollten nun mehr Probebohrungen zugelassen werden, Anträge würden nur dort in Erwägung gezogen, "wo es örtliche Unterstützung" gebe, hiess es.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

127 Tote bei Ausschreitungen nach Fussball-Spiel in Indonesien
International

127 Tote bei Ausschreitungen nach Fussball-Spiel in Indonesien

Bei schweren Ausschreitungen im Anschluss an ein Fussball-Spiel in der indonesischen Provinz Ost-Java sind mindestens 127 Menschen ums Leben gekommen.

Regisseur Luca Guadagnino von Zurich Film Festival ausgezeichnet
Schweiz

Regisseur Luca Guadagnino von Zurich Film Festival ausgezeichnet

Das Zurich Film Festival (ZFF) hat am Freitagabend den italienischen Regisseur und Drehbuchautor Luca Guadagnino mit dem "A Tribute to...Award" ausgezeichnet. Es ist laut ZFF der höchste Preis des Festivals in der Limmatstadt für einen Autorenfilmer.

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH
Schweiz

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ist in Oetwil am See ZH in der Nacht auf Sonntag ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Zwei weitere Männer erlitten schwere Verletzungen, eine weitere Person wurde leicht verletzt.

Noch ist keine offizielle Kandidatur für Maurer-Nachfolge bekannt
Schweiz

Noch ist keine offizielle Kandidatur für Maurer-Nachfolge bekannt

Am Tag nach der Rücktrittsankündigung von Bundesrat Ueli Maurer hat sich noch niemand offiziell für den freiwerdenden Sitz beworben: Albert Rösti macht sich zumindest Gedanken über eine Kandidatur, Natalie Rickli sagt, bislang noch nie daran gedacht zu haben.