London: Russland wird Probleme bei Aufstockung der Armee bekommen


News Redaktion
International / 22.01.23 10:22

Russland wird die angekündigte deutliche Aufstockung seines Militärs nach britischer Einschätzung nur schwer umsetzen können. "Russland wird höchstwahrscheinlich Schwierigkeiten haben, Personal und Ausrüstung für die geplante Erweiterung aufzutreiben", teilte das Verteidigungsministerium in London am Sonntag in seinem täglichen Geheimdienst-Briefing mit.

SCREENSHOT - HANDOUT - Auf diesem vom Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums veröffentlichten Videostandbild spricht Sergej Schoigu, Verteidigungsminister von Russland, während er russische Truppen an einem ungenannten Ort in der Ukraine inspiziert. Russlands Verteidigungsminister Schoigu hat einen Umbau der russischen Armee angekündigt, um die vom Kreml geforderte Aufstockung der Truppenstärke umzusetzen. Nur durch strukturelle Veränderungen der Streitkräfte sei es möglich, Russlands Sicherheit zu gewährleisten, sagte Schoigu am 17.01.2023 bei einer Sitzung des Verteidigungsministeriums. Foto: Uncredited/Rusian Defense Ministry Press Service/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Rusian Defense Ministry Press Service/AP/Uncredited)
SCREENSHOT - HANDOUT - Auf diesem vom Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums veröffentlichten Videostandbild spricht Sergej Schoigu, Verteidigungsminister von Russland, während er russische Truppen an einem ungenannten Ort in der Ukraine inspiziert. Russlands Verteidigungsminister Schoigu hat einen Umbau der russischen Armee angekündigt, um die vom Kreml geforderte Aufstockung der Truppenstärke umzusetzen. Nur durch strukturelle Veränderungen der Streitkräfte sei es möglich, Russlands Sicherheit zu gewährleisten, sagte Schoigu am 17.01.2023 bei einer Sitzung des Verteidigungsministeriums. Foto: Uncredited/Rusian Defense Ministry Press Service/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Rusian Defense Ministry Press Service/AP/Uncredited)

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte vor kurzem unter anderem angekündigt, die Truppenstärke von 1,15 auf 1,5 Millionen Soldaten erhöhen zu wollen. "Schoigus Pläne signalisieren, dass die russische Führung höchstwahrscheinlich davon ausgeht, dass eine verstärkte konventionelle militärische Bedrohung noch viele Jahre über den aktuellen Ukraine-Krieg hinaus bestehen wird", hiess es in London.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar vergangenen Jahres unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ryanair fliegt im Weihnachtsquartal Gewinn ein
Wirtschaft

Ryanair fliegt im Weihnachtsquartal Gewinn ein

Der Billigflieger Ryanair hat im Weihnachtsquartal einen Gewinn eingeflogen. Mit gut 202 Millionen Euro traf das Plus im dritten Geschäftsquartal bis Ende Dezember fast genau die Anfang Januar angekündigte Höhe von etwa 200 Millionen, wie Ryanair am Montag mitteilte.

UBS schreibt 2022 Gewinn von 7,63 Mrd USD
Wirtschaft

UBS schreibt 2022 Gewinn von 7,63 Mrd USD

Die UBS hat im vierten Quartal einen Reingewinn von 1,65 Milliarden US-Dollar erzielt. Im Gesamtjahr 2022 waren es 7,63 Milliarden, wie die Bank am Dienstag mitteilte. Die Dividende soll um 10 Prozent auf 0,55 Dollar erhöht werden.

Scholz kritisiert Debatte über Lieferung von Kampfjets
International

Scholz kritisiert Debatte über Lieferung von Kampfjets

Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Debatte über die Lieferung von Kampfjets in die Ukraine kritisiert. "Es ist eigenwillig, dass diese Debatte geführt wird.

Rund 140 Millionen FFP2- und Hygiene-Masken laufen 2023 ab
Schweiz

Rund 140 Millionen FFP2- und Hygiene-Masken laufen 2023 ab

In den Lagern der Armeeapotheke sind ungefähr 180 Millionen FFP2- und Hygiene-Masken im Wert von rund 130 Millionen Franken eingelagert. Fast 140 Millionen davon laufen in diesem Jahr ab. Eine Arbeitsgruppe sucht Lösungen für alternative Verwendungen.