London: Russlands entscheidende Kriegsziele in Ukraine in Gefahr


News Redaktion
International / 23.09.22 11:09

Die ukrainische Armee setzt nach Ansicht britischer Geheimdienstexperten die russischen Besatzer inzwischen in Gebieten unter Druck, die Moskau für seine Kriegsziele als entscheidend ansieht. Das geht aus dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London am Freitag hervor.

Einheimische fahren mit ihren Fahrrädern an einer explodierten Rakete auf der Hauptstraße in der Stadt Balaklija vorbei, die kürzlich von den ukrainischen Streitkräften in der Region Charkiw zurück erobert wurde. Russische Truppen besetzten die Stadt Balakliia am 3. März 2022. Foto: Oleksii Chumachenko/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Oleksii Chumachenko)
Einheimische fahren mit ihren Fahrrädern an einer explodierten Rakete auf der Hauptstraße in der Stadt Balaklija vorbei, die kürzlich von den ukrainischen Streitkräften in der Region Charkiw zurück erobert wurde. Russische Truppen besetzten die Stadt Balakliia am 3. März 2022. Foto: Oleksii Chumachenko/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Oleksii Chumachenko)

So bröckle bereits die Verteidigungslinie, auf die sich die Russen nach jüngsten Gebietsverlusten im Nordosten des Landes zurückgezogen hatten. Als Hinweis dafür sehen die Briten, dass die Ukrainer bereits Brückenköpfe am östlichen Ufer des Flusses Oskil im Oblast Charkiw errichtet haben. Die Russen wollten den Fluss demnach eigentlich in eine befestigte Verteidigungslinie integrieren.

Etwas südlicher, im Oblast Donezk, dauern den Briten zufolge die Kämpfe bei Angriffen der Ukrainer auf die Stadt Lyman am Ostufer des Flusses Siwerskyj Donez an. Russlands Invasionstruppen hatten die Stadt im Mai erobert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittler: 13 Tote bei Schüssen in russischer Schule
International

Ermittler: 13 Tote bei Schüssen in russischer Schule

Die Zahl der gemeldeten Todesopfer bei Schüssen in einer russischen Schule ist am Montag auf 13 gestiegen, darunter auch Kinder. Das teilte das nationale Ermittlungskomitee in neuen Angaben mit.

5,5 Kilometer langer A3-Fluchtstollen im Kerenzerberg durchstochen
Wirtschaft

5,5 Kilometer langer A3-Fluchtstollen im Kerenzerberg durchstochen

Die Gesamterneuerung des knapp sechs Kilometer langen Kerenzerbergtunnels auf der Autobahn A3 am Walensee ist einen grossen Schritt weiter: Am Mittwochvormittag erfolgte tief im Berg der Durchstich des neuen, 5504 Meter langen Sicherheitsstollens.

Italiener wendet zwei Mal auf der A13 - Ausweis weg
Schweiz

Italiener wendet zwei Mal auf der A13 - Ausweis weg

Ein 59-jähriger Autofahrer hat am Sonntagabend gleich zwei Mal auf der Autobahn A13 bei Chur gewendet. Zwischen den Wendemanövern war der Italiener ein kurzes Stück als Falschfahrer unterwegs. Ein anderer Automobilist sorgte dafür, dass der Chaosfahrer zur Rechenschaft gezogen wurde.

Ukrainische Truppen rücken in Ostukraine weiter vor
International

Ukrainische Truppen rücken in Ostukraine weiter vor

Im ostukrainischen Gebiet Charkiw haben die ukrainischen Truppen auf dem östlichen Ufer des Flusses Oskil weitere Geländegewinne verzeichnet. Die Siedlung Pisky-Radkiwski stehe wieder unter ukrainischer Kontrolle, teilte die Verwaltung der Gemeinde Borowa in der Nacht zum Dienstag beim Nachrichtendienst Telegram mit. Dazu wurden Fotos von zerstörter russischer Technik gezeigt. Vor dem russischen Einmarsch am 24. Februar hatte die Siedlung etwa 2000 Einwohner.