London sieht Russen durch beschädigte Dnipro-Brücken geschwächt


News Redaktion
International / 13.08.22 11:17

Die russische Position im besetzten südukrainischen Cherson ist nach Einschätzung britischer Geheimdienste durch Gegenangriffe auf strategisch wichtige Flussquerungen deutlich geschwächt. Über die zwei Hauptstrassenbrücken über den Dnipro könne mutmasslich keine erhebliche militärische Ausrüstung mehr in die russisch besetzen Gebiete westlich des Flusses transportiert werden, hiess es am Samstag vom britischen Verteidigungsministerium.

Oberstabsfeldwebel Artur Shevtsov vom Regiment Dnipro-1 verlässt einen Bunker in der Stellung der Einheit in der Nähe von Slowjansk in der Region Donezk in der Ostukraine. Foto: David Goldman/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/David Goldman)
Oberstabsfeldwebel Artur Shevtsov vom Regiment Dnipro-1 verlässt einen Bunker in der Stellung der Einheit in der Nähe von Slowjansk in der Region Donezk in der Ostukraine. Foto: David Goldman/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/David Goldman)

An der wichtigen Antoniwka-Brücke seien den Russen in den vergangenen Tagen nur oberflächliche Reparaturen gelungen. Die andere wichtige Brücke sei durch ukrainische Angriffe mit Präzisionswaffen in den vergangenen Tagen für schwere Militärfahrzeuge unbefahrbar geworden. Auch die wichtigste Eisenbahnbrücke in der Nähe von Cherson soll weiter beschädigt worden sein. Um militärischen Nachschub zu organisieren, habe Moskau zuletzt vor allem auf eine Fährverbindung nahe der Brücke gesetzt.

Selbst nach weiteren Reparaturen würden die Brücken voraussichtlich eine Schwachstelle des russischen Militärs bleiben. Der Nachschub und die Versorgung für Tausende russische Truppen auf der Westseite des Dnipro sei von zwei provisorischen Fährverbindungen abhängig.

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar veröffentlicht die britische Regierung regelmässig Geheimdienstinformationen zu dessen Verlauf. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer EBS belohnt stromsparende Kunden mit Gutschrift
Wirtschaft

Schwyzer EBS belohnt stromsparende Kunden mit Gutschrift

Die Schwyzer EBS Energie AG belohnt Kundinnen und Kunden, die sparsam mit dem Strom umgehen. Wer in den nächsten sechs Monaten mindestens 20 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode einspart, erhält eine Gutschrift.

Truss räumt
Wirtschaft

Truss räumt "kurzfristige Störungen" durch ihre Politik ein

Nach enormen Turbulenzen an den britischen Märkten hat Premierministerin Liz Truss "kurzfristige Störungen" durch ihre politischen Massnahmen eingeräumt. "Ich werde die Dinge anders angehen. Dazu gehören schwierige Entscheidungen und kurzfristige Störungen", schrieb die konservative Politikerin am Samstag in einem Gastbeitrag in der "Sun". Zu lange sei die britische Wirtschaft durch hohe Steuern ausgebremst worden.

Kalle Rovanperä jüngster Weltmeister aller Zeiten
Sport

Kalle Rovanperä jüngster Weltmeister aller Zeiten

Kalle Rovanperä ist mit 22 Jahren der jüngste Rallye-Weltmeister der Geschichte. Der Finne krönt sich im Toyota mit dem Sieg bei der Rallye Neuseeland vorzeitig zum Champion.

Lettlands Präsident führt Gespräche über neue Regierung
International

Lettlands Präsident führt Gespräche über neue Regierung

Zwei Tage nach der Parlamentswahl im Lettland hat Staatspräsident Egils Levits Gespräche mit den sieben Parteien aufgenommen, die in die Volksvertretung Saeima gewählt worden sind. Der Staatschef des baltischen EU- und Nato-Landes traf am Montag zunächst mit der siegreichen liberalkonservativen Partei Jauna Vienotiba von Regierungschef Krisjanis Karins zusammen. Danach redete er noch mit Vertretern den anderen Parlamentsparteien.