Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren


News Redaktion
International / 18.01.22 10:09

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, will die in der britischen Hauptstadt mit dem Auto gefahrenen Kilometer bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Viertel reduzieren. Das ist Teil eines Plans, mit dem der Labour-Politiker die Stadt bis 2030 klimaneutral machen will. Khan rief am Dienstag die britische Regierung dazu auf, London dabei finanziell zu unterstützen - insbesondere bei der Verkehrswende. Die riesige Aufgabe könne die Stadt nicht alleine bewältigen. Londonerinnen und Londoner sollen in einen Beratungsprozess über die Massnahmen eingebunden werden.

FILED - Londons Bürgermeister Sadiq Khan auf der Klimakonferenz in Glasgow. Photo: Christoph Soeder/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christoph Soeder)
FILED - Londons Bürgermeister Sadiq Khan auf der Klimakonferenz in Glasgow. Photo: Christoph Soeder/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christoph Soeder)

Ein durchschnittlicher täglicher Auto-Pendler verbringe im Jahr mehr als 150 Stunden im Stau, das seien mehr als sechs Tage, sagte Khan. Ein Ausbau der Radwege soll mehr Autofahrten überflüssig machen. Ausserdem sollen die Niedrigemissionszonen, in die bestimmte Fahrzeuge nicht fahren dürfen oder für die Gebühren anfallen, ausgeweitet werden. Eine Analyse im Auftrag der Stadt rechnet vor, was alles zum Erreichen des Klimaziels notwendig ist. Auch die Dämmung von Häusern, die in Grossbritannien oft schlecht isoliert sind, spielt dabei eine grosse Rolle.

Als neu gewählter Vorsitzender der Initiative C40, in der internationale Städte im Kampf gegen die Klimakrise zusammenarbeiten wollen, bezeichnete Khan Bürgermeisterinnen und Bürgermeister als Macher, während er nationalen Regierungen Verzögerung vorwarf.

Der sozialdemokratische Politiker kämpft seit Jahren für die Verbesserung der Luftqualität in London. Darin sieht er auch eine Frage sozialer Gerechtigkeit. Die ärmsten Londoner lebten in den Vierteln mit der schlechtesten Luftqualität, sagte Khan - dabei besässen sie am wenigsten oft selbst ein Auto.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierung will keine eigenen Transparenzregeln
Regional

Luzerner Regierung will keine eigenen Transparenzregeln

Der Luzerner Regierungsrat will sich bei der Transparenz in der Politikfinanzierung auf allfällige Regeln des Bundes stützen. Er lehnt eine Motion aus den Reihen der SP ab, die verlangt, dass Parteien und Politiker ihre Rechnungen und Kampagnenbudgets offen legen müssen.

V-Zug kämpft mit Lieferkettenproblemen
Wirtschaft

V-Zug kämpft mit Lieferkettenproblemen

Der Haushaltsgerätehersteller V-Zug spürt die Engpässe in der Lieferkette und warnt vor deren Auswirkungen auf das Ergebnis im ersten Semester 2022.

Wieder Impfen vor Sommerferien? Derzeit laut BAG generell NICHT nötig
Schweiz

Wieder Impfen vor Sommerferien? Derzeit laut BAG generell NICHT nötig

Eine weitere Auffrischimpfung gegen das Coronavirus ist nach Ansicht des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) derzeit für die Bevölkerung generell nicht nötig. Eine einzige Auffrischimpfung nach der Grundimmunisierung reiche aktuell aus.

Casino Luzern hat weniger Besucher aber mehr Gewinn
Regional

Casino Luzern hat weniger Besucher aber mehr Gewinn

Die Luzerner Kursaal-Casino AG hat im vergangenen Jahr dank Einnahmen aus Online-Spielen mehr Gewinn erzielt. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher des Grand Casino in Luzern ging dagegen deutlich zurück. Trotzdem will das Luzerner Casino ins Wallis expandieren.