Lonza ernennt Pierre-Alain Ruffieux zum neuen Konzernchef


News Redaktion
Wirtschaft / 05.06.20 07:26

Lonza hat die Lücke an der Spitze der Geschäftsleitung wieder besetzt. Neuer Konzernchef wird ab dem 1. November 2020 der heutige Roche-Manager Pierre-Alain Ruffieux.

Lonza ernennt Pierre-Alain Ruffieux zum neuen Konzernchef. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Lonza ernennt Pierre-Alain Ruffieux zum neuen Konzernchef. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Ruffieux ist derzeit Leiter des Bereichs Global Pharma Technical Operations beim Pharmakonzern Roche, teilte Lonza am Freitag mit. In dieser Position sei er für ein Team mit 12000 Mitarbeitenden verantwortlich. Er verfüge insgesamt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Biopharmazeutika.

Wir heissen Pierre-Alain bei Lonza herzlich willkommen und freuen uns auf seinen Start im November, erklärte Lead Independent Director Christoph Maeder in dem Communiqué. Zu diesem Zeitpunkt werde Albert Baehny seine Position als CEO ad interim aufgeben und zu seiner Funktion als nicht-exekutiver Präsident des Verwaltungsrats zurückkehren.

Baehny hatte die Position seit dem abrupten Rückzug des früheren CEO Marc Funk vor einem halben Jahr inne. Funk hatte erst auf Anfang März 2019 den langjährigen Konzernchef Richard Ridinger ersetzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basler Herbstmesse wegen Ansteckungsgefahr abgesagt
Schweiz

Basler Herbstmesse wegen Ansteckungsgefahr abgesagt

Die Basler Herbstmesse kann dieses Jahr wegen der Coronakrise nicht durchgeführt werden. Die Regierung erachtet die Ansteckungsgefahr an diesem traditionsreichen Grossanlass als zu gross und sagt ihn deshalb ab.

Stall in Urnäsch AR bei Vollbrand zerstört
Schweiz

Stall in Urnäsch AR bei Vollbrand zerstört

Bei einem Brand ist am Donnerstagmorgen in Urnäsch AR ein Stall zerstört worden. Menschen und Tiere kamen keine zu Schaden.

Coronakrise könnte Schweizer Tourismus 30 Milliarden kosten
Wirtschaft

Coronakrise könnte Schweizer Tourismus 30 Milliarden kosten

Falls die Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie ein Jahr andauern, könnte dem Schweizer Tourismus laut der Uno mehr als 31 Milliarden Franken entgehen. Weltweit geht die Uno für den Tourismus von einem 3-Billionen-Loch aus.

Niederlande gedenken der Abschaffung der Sklaverei
International

Niederlande gedenken der Abschaffung der Sklaverei

Im Zeichen der aktuellen Anti-Rassismus-Proteste haben die Niederlande an die Abschaffung der Sklaverei vor 157 Jahren erinnert. Kulturministerin Ingrid van Engelshoven rief am Mittwoch in Amsterdam dazu auf, sich auch heute gegen Rassismus und Diskriminierung stark zu machen.