Neues Luzerner Verwaltungsgebäude für neue Arbeitswelt


Roman Spirig
Regional / 11.08.20 15:00

Auf dem Seetalplatz in Emmenbrücke wird für 1300 Angestellte der kantonalen Kernverwaltung ein Bürogebäude gebaut. Den Zuschlag für die Planung und den Bau des 135 Millionen Franken teuren Vorhabens hat das Bauunternehmen Losinger Marazzi erhalten, wie der Kanton am Dienstag mitteilte.

Neues Luzerner Verwaltungsgebäude für neue Arbeitswelt (Foto: KEYSTONE /  / )
Neues Luzerner Verwaltungsgebäude für neue Arbeitswelt

Losinger Marazzi habe sich in einem zweistufigen Wettbewerb durchgesetzt, teilte der Kanton Luzern weiter mit. Ihr Projekt Metropol habe die Beurteilungs- und Zuschlagskriterien am besten erfüllt.

Das neunstöckige Hofrandgebäude Metropol soll bis 2025 auf einem kantonseigenen Areal auf dem Verkehrsknoten in der Luzerner Agglomeration realisiert werden. In ihm will der Kanton auch neue Arbeitsformen und -kulturen (Work smart) umsetzen.

Das neue Gebäude mit Innenhof soll neben Büros für die Verwaltung auch Wohnungen, Retailflächen und einen Polizeiposten haben. Geheizt wird es über einen Wärmeverbund. Die Zahl der Parkplätze für die kantonale Verwaltung wird auf rund hundert beschränkt.

In der Stadt können dank dem neuen zentralen Verwaltungsgebäude über 30 dezentrale Standort aufgehoben werden. Diese Flächen werden somit in Luzern für Wohnungen und Büros frei. In Luzern verbleiben werden der Regierungsrat mit den Departementsstäben sowie das Kantonsparlament.

Regierungsrat Reto Wyss (CVP) sagte, die heutige Lösung mit den dezentralen Standorten sei teuer und ineffizient. Mit der Zusammenführung werde die Verwaltung nicht nur bürgerfreundlicher, sondern sie könne auch effizienter arbeiten. Wyss bezifferte die jährlichen Einsparungen an Mietkosten sowie die Synergiegewinne auf total 7,7 Millionen Franken.

Die Büros werden auf die moderne Arbeitswelt zugeschnitten. Die Arbeit werde sich verändern, dem solle mit dem neuen Gebäude Rechnung getragen werden, sagte Wyss.

Einzelbüros wird es - trotz Corona - praktisch keine mehr geben. Zusammenarbeit sei heute wichtiger als das Schaffen im stillen Kämmerlein, sagte Wyss. Es werde aber auch im neuen Verwaltungsgebäude Rückzugsorte für stilles Arbeiten geben.

Die neue Arbeitswelt werde nicht nur aus Home Office bestehen, sagte Wyss. Vielmehr gehe es um flexibles und agiles Arbeiten. Dies werde nicht von heute auf morgen kommen.

Work smart sei vor allem auch ein kultureller Wandel, sagte der kantonale Personalchef Roland Haas. Es gehe nicht nur um bauliche und technologische Veränderungen. Orts- und zeitunabhängiges Arbeiten erhöhe Produktivität und Motivation und sei auch ressourcenschonender.

Wyss bekräftigte ferner, dass der Kanton Luzern ein solches Projekt trotz der Krise finanzieren könne und wolle. Damit könne auch die Wirtschaft unterstützt werden.

Die Stimmberechtigten können in einem Jahr über das Projekt befinden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Angetrunkener Lastwagenfahrer von Nidwaldner Polizei gestoppt
Schweiz

Angetrunkener Lastwagenfahrer von Nidwaldner Polizei gestoppt

Ein angetrunkener Lastwagenfahrer ist am Samstagabend von der Nidwaldner Kantonspolizei auf der A2 zwischen Stans-Süd und Stans-Nord aus dem Verkehr gezogen worden. Der Atemlufttest zeigte bei dem Kirgisen am Steuer des litauischen Sattelmotorfahrzeugs 1,4 Promille Blutalkohol an - nach neuer Messmethode 0,70mg/l.

Frauen demonstrieren in Minsk gegen Lukaschenko - Festnahmen
International

Frauen demonstrieren in Minsk gegen Lukaschenko - Festnahmen

Mehrere Hundert Frauen haben am Samstag in Belarus (Weissrussland) trotz massiven Polizeieinsatzes gegen die Amtseinführung von Staatschef Alexander Lukaschenko protestiert. An zentralen Plätzen in der Hauptstadt Minsk kamen sie zusammen, schwenkten die historischen weiss-rot-weissen Landesfahnen und riefen "Schande". In Sprechchören forderten sie den Rücktritt des Staatschefs.

Schwyzer Regierungsrat hält an laufender Neuschätzung fest
Regional

Schwyzer Regierungsrat hält an laufender Neuschätzung fest

Im Kanton Schwyz soll die laufende landwirtschaftliche Neuschätzung ohne nachträgliche Genehmigung durch den Kantonsrat fortgesetzt werden. Künftige Neuschätzungen sollen aber vom Parlament beschlossen werden.

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten
Sport

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten

Der FC St. Gallen ist nach zwei Runden als einziges Team noch ohne Verlustpunkt. Gegen Aufsteiger Vaduz kommt das Überraschungsteam der letzten Saison dank einem späten Tor auswärts zum 1:0-Sieg.