Lüthi bei Tests in Jerez der Schnellste


News Redaktion
Sport / 21.02.20 19:05

Tom Lüthi stellt bei den offiziellen Moto2-Tests in Jerez de la Frontera die Bestzeit auf.

Zeigte bei den Tests, dass er mit viel Zuversicht in die neue Moto2-Saison steigen kann: Tom Lüthi (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Zeigte bei den Tests, dass er mit viel Zuversicht in die neue Moto2-Saison steigen kann: Tom Lüthi (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der letztjährige Gesamtdritte der mittleren WM-Kategorie war in der kombinierten Zeitenliste über die drei Tage auf dem Circuit in Andalusien um 0,112 Sekunden schneller als der Kalex-Markenkollege Marco Bezzecchi aus Italien. Dessen drittklassierter Landsmann Nicolo Bulega verlor bereits über drei Zehntel auf Lüthi, der offensichtlich schon früh in der Saison eine gute Grundabstimmung für sein Motorrad gefunden hat. Diese Tests in Jerez geben mir extrem viel Zuversicht für die Saison, so Lüthi.

Weitere Testfahrten stehen vom 28. Februar bis 1. März in Katar an. Auf der Rennstrecke in Losail wird dann am 8. März auch der Saisonauftakt erfolgen. In der Moto2-Klasse wird neben dem 33-jährigen Berner mit Jesko Raffin (23) noch ein zweiter Schweizer Fahrer am Start stehen. Der Zürcher NTS-Fahrer belegte in Jerez unter 29 Fahrern den 26. Platz, mit rund 1,8 Sekunden Rückstand auf Lüthi.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

British Airways erwägt Beurlaubung von 36'000 Mitarbeitern
International

British Airways erwägt Beurlaubung von 36'000 Mitarbeitern

Die britische Fluggesellschaft British Airways (BA) wird einem Medienbericht zufolge voraussichtlich eine Suspendierung von etwa 36'000 Mitarbeitern ankündigen.

Coronakrise trifft Luzerner Kleinstunternehmen am stärksten
Regional

Coronakrise trifft Luzerner Kleinstunternehmen am stärksten

Kleinstunternehmen mit bis zu neun Mitarbeitenden trifft die Coronakrise besonders. 40 Prozent von ihnen verzeichnen wegen der Massnahmen Umsatzeinbussen von 80 Prozent oder mehr, wie aus einer Umfrage des KMU- und Gewerbeverband Kanton Luzern (KGL) hervorgeht.

Sportler@Home: Federers
Sport

Sportler@Home: Federers "Homeoffice" im Schnee

Roger Federer gewährt in einem kurzen Video einen weiteren Einblick in seinen Corona-Alltag.

Inzwischen mehr als 5000 Corona-Todesopfer in den USA
International

Inzwischen mehr als 5000 Corona-Todesopfer in den USA

Die Zahl der Todesopfer in den USA durch die Coronavirus-Pandemie hat die Marke von 5000 überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore vom Mittwochabend (Ortszeit) stieg die Zahl der landesweit verzeichneten Todesfälle auf 5116.