Lüthi büsst nach Rang 7 weiter an Boden ein


Roman Spirig
Sport / 06.10.19 08:20

Tom Lüthi gelang es nicht, in der Moto2-WM Boden gutzumachen. Der 33-jährige Emmentaler belegte im Grand Prix von Thailand in Buriram den 7. Rang.

Lüthi büsst nach Rang 7 weiter an Boden ein (Foto: KEYSTONE / EPA / PONGMANAT TASIRI)
Lüthi büsst nach Rang 7 weiter an Boden ein (Foto: KEYSTONE / EPA / PONGMANAT TASIRI)

Der von Position acht gestartete Weltmeister von 2005 konnte nie in den Kampf ums Podest eingreifen und verlor nach 24 Runden auf dem 4,554 km langen Kurs 12,5 Sekunden Rückstand auf den souveränen Sieger Luca Marini. Der Halb-Bruder von Valentino Rossi feierte auf seiner Kalex mit über zwei Sekunden Vorsprung auf das KTM-Duo Brad Binder und Iker Lecuona souverän seinen zweiten GP-Sieg. Der 22-jährige Italiener hatte sich schon nach wenigen Runden von seiner Konkurrenz abgesetzt.

WM-Leader und Pole-Setter Alex Marquez begnügte sich mit Rang 5 direkt hinter seinem Teamkollegen Augusto Fernandez. Der Spanier gewann mit elf Zählern zwar nur zwei mehr als Lüthi, baute seine WM-Führung aber trotzdem aus. Der 23-jährige Spanier führt nun vier Rennen vor Saisonende mit 224 Punkten vor Fernandez (184), Binder (180) und Lüthi (178), der WM-Rang 4 verteidigen konnte, weil der Spanier Jorge Navarro (175) nicht über Rang 17 hinauskam.

Der 29-jährige Dominique Aegerter verpasste als 16. die Punkteränge nur gerade um 1,5 Sekunden und blieb zum 12. Mal in dieser Saison ohne zählbares Ergebnis. Jesko Raffin klassierte sich bei seiner Rückkehr zum NTS-Team, für das er auch 2020 fahren wird, im 21. Rang.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einfacherer Schutz für geografische Angaben in Schweizer Produkten
Schweiz

Einfacherer Schutz für geografische Angaben in Schweizer Produkten

"Zuger Kirschtorte", "Bündnerfleisch" oder "Tête-de-Moine": Geografische Angaben in Schweizer Marken sollen künftig einfacher weltweit geschützt werden können. Der Bundesrat beantragt, der Genfer Akte des Lissabonner Abkommens über Ursprungsbezeichnungen beizutreten.

Kanton Zürich:
Schweiz

Kanton Zürich: "ZH 555" wird versteigert

Mit "ZH 555" kommt ein besonders attraktives Kontrollschild unter den Hammer. Es ist zugleich die zweittiefste Zahl, die das Zürcher Strassenverkehrsamt in seiner Geschichte versteigert. Das Geld fliesst in die Staatskasse.

Koalitionsspitzen einigen sich auf Konjunkturpaket
International

Koalitionsspitzen einigen sich auf Konjunkturpaket

Die deutsche Regierung will das Land mit einem 130 Milliarden Euro schweren Konjunkturpaket für 2020 und 2021 aus der schwersten Rezession der Nachkriegszeit holen. 120 Milliarden Euro davon entfallen auf den Bund, wie Kanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend sagte.

Drei Präsidenten setzen Klimaschutz zuoberst auf die Agenda
Schweiz

Drei Präsidenten setzen Klimaschutz zuoberst auf die Agenda

Der Klima- und Naturschutz gehört nach Ansicht der Bundespräsidenten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wieder zuoberst auf die Agenda. In einem gemeinsamen Aufruf zum Welt-Umwelttag fordern die drei Präsidenten rasches Handeln.