Lüthi im nächsten Jahr in neuem Team


Roman Spirig
Sport / 25.09.20 15:55

Tom Lüthi wird die kommende Moto2-Saison in einem neuen Team fahren. Im deutschen IntactGP-Team hat es für den 34-jährigen Berner keinen Platz mehr.

Zusammen nicht mehr glücklich: Tom Lüthi und das IntactGP-Team (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Zusammen nicht mehr glücklich: Tom Lüthi und das IntactGP-Team (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Die Meldung kommt etwas überraschend: Eigentlich waren Tom Lüthi und sein derzeitiger Rennstall nahe daran, eine Verlängerung des Engagements für das nächste Jahr zu beschliessen. Die unbefriedigenden Resultate der letzten Monate haben nun aber auf beiden Seiten zu einem Umdenken geführt. Wie die Nachrichtenagentur Keystone-SDA aus gut unterrichteter Quelle erfahren hat, wird der 125er-Weltmeister von 2005 in ein neues Team wechseln.

Der mit Ambitionen auf den WM-Titel in die durch die Coronavirus-Pandemie arg durcheinander geschüttelte Saison gestartete Lüthi konnte nie an die guten Testergebnisse im Februar und an das starke letzte Jahr anknüpfen. Ein 5. Rang beim GP der Steiermark war sein bislang bestes Resultat.

Es gelang dem Emmentaler und seiner Technikercrew nie, die perfekte Abstimmung zu finden. Das führte auf beiden Seiten zu grosser Unzufriedenheit und am Ende zum einvernehmlichen Entschluss, die Zusammenarbeit am Ende dieser Saison zu beenden.

Gemäss der Website speedweek.com wird Lüthi durch den aus der Moto3 aufsteigenden Italiener Tony Arbolino ersetzt. Mit seiner Erfahrung und seinem erwiesenen Können in der Moto2 wird der Schweizer kein Problem haben, ein neues Team zu finden. Der neue Arbeitnehmer dürfte noch an diesem Wochenende bekannt werden.

Mit Ausnahme seines missglückten Abstechers in die MotoGP gehörte Lüthi seit 2010 im WM-Gesamtklassement immer zu den Top 6 der zweithöchsten Klasse. Vor dem GP von Katalonien an diesem Wochenende belegt er aber nur den 9. Zwischenrang. In den Freitagstrainings verbesserte er sich in der zweiten - allerdings langsameren - Session auf den 9. Platz. Lüthi muss sich allerdings am Samstagmorgen steigern, wenn er sich direkt für das Q2 qualifizieren will.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern mit Müller, YB mit Geduld und dem Sieg
Sport

Luzern mit Müller, YB mit Geduld und dem Sieg

Zwischen zwei Europacup-Höhepunkten meistern die Young Boys die Pflicht in der Meisterschaft am Sonntag souverän. Die Berner stellen beim 2:1-Sieg gegen Luzern ihre Kadertiefe und Geduld unter Beweis.

Pro Helvetia festigt kulturellen Dialog mit Südamerika
Schweiz

Pro Helvetia festigt kulturellen Dialog mit Südamerika

Die Kulturstiftung Pro Helvetia baut den kulturellen Dialog mit dem Ausland aus. Die Kulturförderinstitution des Bundes eröffnet in Südamerika eine Aussenstelle und erweitert so ihr Netzwerk auf weltweit sieben Regionen.

Weltrekord-Versuch: Brite springt ohne Fallschirm aus Hubschrauber
International

Weltrekord-Versuch: Brite springt ohne Fallschirm aus Hubschrauber

Ein Brite hat sich aus etwa 40 Metern Höhe von einem Hubschrauber aus ins Meer gestürzt, um einen Weltrekord aufzustellen. Beim harten Aufschlag aufs Wasser mit etwa 120 Stundenkilometern wurde der 34-jährige John Bream allerdings kurz bewusstlos und musste von Tauchern gerettet werden.

Spital im französischsprachigen Teil des Wallis im Krisenmodus
Schweiz

Spital im französischsprachigen Teil des Wallis im Krisenmodus

Das Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis (CHVR) hat für Montag wegen der Corona-Pandemie die höchste Alarmstufe aufgerufen. Patienten müssten in andere Spitäler verlegt werden, sagte CHVR-Direktor Eric Bonvin am Sonntagabend dem Sender "Radio Rhône".