Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien


Roman Spirig
Sport / 14.06.19 17:58

Tom Lüthi liess sich am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Katalonien die Moto2-Bestzeit notieren. Die Abstände auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sind aber sehr gering. Hinter dem Berner klassierten sich 20 weitere Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO GARCIA)
Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO GARCIA)

Die Konkurrenz ist dem WM-Dritten aus dem Emmental eng auf den Fersen. Der Katalane Alex Marquez, der die letzten zwei Grands Prix in Le Mans und Mugello und 2017 auch in Montmeló schon gewonnen hat, büsste in seiner engeren Heimat als Tages-Zweiter nur 0,060 Sekunden auf Lüthi ein. Der WM-Leader Lorenzo Baldassarri, obwohl nur Neunter am Freitag, liegt keine drei Zehntel zurück.

Schon in den ersten Trainingsminuten war Tom Lüthi rund eine halbe Sekunde schneller als bei den wenig verheissungsvollen Testfahrten vor drei Wochen auf der gleichen Strecke. Der Berner hatte Montmeló mit einigen Fragezeichen im Gepäck verlassen. Danach in Mugello, wo er als Dritter auf dem Podest stand, stellten sich bezüglich der Abstimmung der Kalex deutliche Fortschritte ein. "Der Grundspeed stimmt auch hier. Doch für eine schnelle Runde muss ich recht viel Risiko nehmen. Was ich auf der Strecke aber so sehe, geht das den Konkurrenten ähnlich", analysierte Lüthi, der für den Grand Prix von Katalonien am Sonntag zumindest auf einen Podestplatz, wenn nicht sogar den persönlich 18. Sieg hoffen darf.

Dominique Aegerter war knapp eine Sekunde langsamer als sein Landsmann. Diese reichte für den MV Agusta-Fahrer zum 21. Platz. "Ich bin noch nicht dort, wo ich sein möchte. Aber ich sehe, dass es beim Motorrad kontinuierlich leichte Fortschritte gibt", stellte Aegerter das Positive in den Vordergrund.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Festnahme von Frau an Corona-Demonstration in Luzern wird abgeklärt
Regional

Festnahme von Frau an Corona-Demonstration in Luzern wird abgeklärt

Die Festnahme einer Frau, die am Samstag beim Bahnhof Luzern gegen die Corona-Einschränkungen protestiert hat, hat ein juristisches Nachspiel. Weil die ehemalige Kantonsparlamentarierin in einem offenen Brief Vorwürfe gegen die Polizei erhob, wird die Angelegenheit nun von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Sohn von George Floyd ruft zu friedlichen Protesten auf
International

Sohn von George Floyd ruft zu friedlichen Protesten auf

Ein Sohn des bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners George Floyd hat dazu aufgerufen, bei den anhaltenden Protesten in den USA Gewalt zu vermeiden. In einem TV-Interview appellierte Quincy Mason Floyd an die Demonstranten, friedlich zu bleiben.

Anti-Rassismus-Demo mit vielen hundert Menschen in Zürich
Schweiz

Anti-Rassismus-Demo mit vielen hundert Menschen in Zürich

In Zürich haben am Pfingstmontag etwa 1000 Personen an einem unbewilligten Demonstrationsumzug quer durch die Stadt gegen Rassismus teilgenommen. Sie protestierten vor allem gegen Polizeigewalt an Schwarzen. Die Stadtpolizei hielt sich zurück.

Forscher wollen durch Paradigmenwechsel Tierverbrauch minimieren
Schweiz

Forscher wollen durch Paradigmenwechsel Tierverbrauch minimieren

Bei Tierversuchen galt bisher das Gebot, die Bedingungen streng zu standardisieren, um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Internationale Forscher präsentieren auf Einladung der Uni Bern nun den umgekehrten Ansatz, unter anderem um den Tierverschleiss zu vermindern.