Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien


Roman Spirig
Sport / 14.06.19 17:58

Tom Lüthi liess sich am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Katalonien die Moto2-Bestzeit notieren. Die Abstände auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sind aber sehr gering. Hinter dem Berner klassierten sich 20 weitere Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO GARCIA)
Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO GARCIA)

Die Konkurrenz ist dem WM-Dritten aus dem Emmental eng auf den Fersen. Der Katalane Alex Marquez, der die letzten zwei Grands Prix in Le Mans und Mugello und 2017 auch in Montmeló schon gewonnen hat, büsste in seiner engeren Heimat als Tages-Zweiter nur 0,060 Sekunden auf Lüthi ein. Der WM-Leader Lorenzo Baldassarri, obwohl nur Neunter am Freitag, liegt keine drei Zehntel zurück.

Schon in den ersten Trainingsminuten war Tom Lüthi rund eine halbe Sekunde schneller als bei den wenig verheissungsvollen Testfahrten vor drei Wochen auf der gleichen Strecke. Der Berner hatte Montmeló mit einigen Fragezeichen im Gepäck verlassen. Danach in Mugello, wo er als Dritter auf dem Podest stand, stellten sich bezüglich der Abstimmung der Kalex deutliche Fortschritte ein. "Der Grundspeed stimmt auch hier. Doch für eine schnelle Runde muss ich recht viel Risiko nehmen. Was ich auf der Strecke aber so sehe, geht das den Konkurrenten ähnlich", analysierte Lüthi, der für den Grand Prix von Katalonien am Sonntag zumindest auf einen Podestplatz, wenn nicht sogar den persönlich 18. Sieg hoffen darf.

Dominique Aegerter war knapp eine Sekunde langsamer als sein Landsmann. Diese reichte für den MV Agusta-Fahrer zum 21. Platz. "Ich bin noch nicht dort, wo ich sein möchte. Aber ich sehe, dass es beim Motorrad kontinuierlich leichte Fortschritte gibt", stellte Aegerter das Positive in den Vordergrund.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner sagen Ja zu höheren Dividendensteuern
Regional

Urner sagen Ja zu höheren Dividendensteuern

Der Kanton Uri erhöht die Dividendenbesteuerung von 40 auf 50 Prozent. Das Stimmvolk hat die Teilrevision des Steuergesetzes zur Umsetzung der Steuerreform und AHV-Finanzierung (Staf) mit einem Ja-Stimmenanteil von 69,6 Prozent genehmigt.

Rotenfluebahn-Gondel bei Bergfahrt abgestürzt - niemand verletzt
Regional

Rotenfluebahn-Gondel bei Bergfahrt abgestürzt - niemand verletzt

Eine Gondel der Rotenfluebahn von Rickenbach ob Schwyz auf die Rotenflue in der Mythenregion ist am Sonntagvormittag kurz nach 11 Uhr bei der Bergfahrt abgestürzt. In der Gondel befanden sich keine Personen, verletzt wurde niemand.

Abgewählte können Überbrückungshilfe beantragen
Schweiz

Abgewählte können Überbrückungshilfe beantragen

Mancher Parlamentarier hat wohl nicht mit seiner Abwahl gerechnet - auch finanziell nicht. Wer keinen angemessenen Ersatz für sein Einkommen als Rat hat oder bedürftig ist, kann Überbrückungshilfe beantragen. Es könnte das letzte Mal sein, dass das Angebot gilt.

Urner Gemeinden Seedorf und Bauen fusionieren
Regional

Urner Gemeinden Seedorf und Bauen fusionieren

Im Kanton Uri schliessen sich Seedorf und Bauen zusammen. Die Stimmberechtigten der beiden Gemeinden haben diesem Schritt zugestimmt. Es ist die erste Gemeindefusion in Uri.