Luftfahrtbranche erwartet 2023 Rückkehr zu schwarzen Zahlen


News Redaktion
Wirtschaft / 06.12.22 15:02

Die Luftfahrtbranche dürfte nach Einschätzung ihres Verbandes IATA 2023 erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie branchenweit wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Im laufenden Jahr dürfte aber noch ein Verlust resultieren.

Die Luftfahrtbranche rechnet im kommenden Jahr mit der Rückkehr in die Gewinnzone. Im Jahr 2022 dürften die Airlines laut dem Branchenverband IATA weltweit insgesamt noch Verluste einfahren.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/ARMANDO FRANCA)
Die Luftfahrtbranche rechnet im kommenden Jahr mit der Rückkehr in die Gewinnzone. Im Jahr 2022 dürften die Airlines laut dem Branchenverband IATA weltweit insgesamt noch Verluste einfahren.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/ARMANDO FRANCA)

Im Jahr 2023 werde der gesamte Überschuss der Branche mit etwa 4,7 Milliarden US-Dollar allerdings nur einen Bruchteil der 26,4 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2019 erreichen, teilte der Weltluftfahrtverband IATA am Dienstag in Genf mit.

Die Erholung der Luftfahrt schreitet in einzelnen Weltregionen unterschiedlich voran: Während den Airlines in Nordamerika schon im laufenden Jahr schwarze Zahlen winken, erwartet die IATA in Lateinamerika und Asien auch 2023 noch Verluste.

Für das zu Ende gehende Jahr 2022 rechnet die IATA nun mit einem weltweiten Branchenverlust von 6,9 Milliarden Dollar, knapp drei Milliarden weniger als noch im Juni vorhergesagt. Im Vergleich zu den ersten beiden Corona-Jahren ist dies eine deutliche Verbesserung. 2020 hatte die Branche fast 138 Milliarden Dollar Verlust verbucht, ein Jahr danach betrug der Fehlbetrag 42 Milliarden Dollar.

Nachdem internationale Reisebeschränkungen den weltweiten Flugverkehr zu Beginn der Pandemie fast lahmgelegt hatten, hat sich das Geschäft inzwischen ein gutes Stück erholt. So dürfte der Passagierverkehr bei den Airlines aus Nordamerika im kommenden Jahr bereits gut 97 Prozent des Vorkrisen-Niveaus von 2019 erreichen, schätzt die IATA. In Europa würden es hingegen voraussichtlich nur knapp 89 Prozent.

Entsprechend erwartet der Verband bei den nordamerikanischen Airlines für 2022 bereits einen Gewinn von 9,9 Milliarden Dollar - und sagt für 2023 einen Anstieg auf 11,4 Milliarden Dollar voraus.

Fluggesellschaften aus Europa dürften hingegen im laufenden Jahr noch einen Verlust von 3,1 Milliarden Dollar einfliegen - und im nächsten Jahr mit geschätzten 621 Millionen Dollar nur knapp die schwarzen Zahlen erreichen. Auch die Airlines aus dem Nahen Osten werden es 2023 der Prognose zufolge nur knapp in die schwarzen Zahlen schaffen.

Für die Region Asien-Pazifik sagt der Verband für 2022 einen Verlust von 10 Milliarden Dollar voraus. Auch im kommenden Jahr dürften die dortigen Gesellschaften insgesamt noch 6,6 Milliarden Dollar verlieren. Die IATA erklärt ihre Einschätzung mit der weiterhin restriktiven Corona-Politik in China. Auch bei den Fluggesellschaften in Lateinamerika und Afrika erwartet die IATA für 2023 noch Verluste.

IATA-Chef Willie Walsh wies trotz des positiven Trends auf Herausforderungen für die Luftfahrt hin. Bei erwarteten Einnahmen von 779 Milliarden Dollar im nächsten Jahr würde die prognostizierte Gewinnspanne nämlich nur 0,6 Prozent ausmachen. "Es gibt noch viel zu tun, um die globale Branche auf ein solides finanzielles Fundament zu stellen", sagte er. Viele Airlines hätten mit hohen Kosten, Bürokratie und schlechter Infrastruktur zu kämpfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Terroropfer in Pakistan steigt auf 100
International

Zahl der Terroropfer in Pakistan steigt auf 100

Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in Pakistan ist die Zahl der Todesopfer offiziellen Angaben zufolge auf 100 gestiegen.

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen
Sport

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen

Weltmeister Lionel Messi lässt seine sportliche Zukunft im argentinischen Nationalteam weiterhin offen. Die Teilnahme an der WM 2026 mit dann knapp 40 Jahren bleibt aber sehr unwahrscheinlich.

Nestlé zieht Urteil im Mobbing-Fall Motarjemi nicht weiter
Wirtschaft

Nestlé zieht Urteil im Mobbing-Fall Motarjemi nicht weiter

Nestlé zieht das Urteil im seit fast zwölf Jahren andauernden Streit mit der ehemaligen Kaderfrau Yasmine Motarjemi nicht weiter. Damit will das Unternehmen "einen endgültigen Schlussstrich unter diese Angelegenheit ziehen", wie ein Sprecher am Dienstagabend sagte.

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri
Regional

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri

Über 2600 Personen haben eine Online-Petition unterschrieben, welche die Urner Dörfer vor dem Ausweichverkehr von der Autobahn schützen will. Die Unterschriftenbögen werden am kommenden Montag dem Regierungsrat übergeben.