Lufthansa kündigt Umbau an - Milliardenverlust im ersten Quartal


News Redaktion
Wirtschaft / 03.06.20 08:04

Die Lufthansa bereitet ihre Mitarbeiter trotz ihrer geplanten Rettung durch den Staat in der Corona-Krise auf herbe Einschnitte vor.

Lufthansa schreibt rote Zahlen (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Boris Roessler)
Lufthansa schreibt rote Zahlen (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Boris Roessler)

Angesichts der absehbar nur sehr langsam verlaufenden Erholung der Nachfrage müssen wir nun mit tiefgreifenden Restrukturierungen gegensteuern, sagte Vorstandschef Carsten Spohr bei der Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal am Mittwoch in Frankfurt. Das Management will die Stückkosten im Vergleich zum Vorkrisenniveau deutlich senken. Genauere Angaben zu einem Stellenabbau machte die Lufthansa zunächst nicht.

Um Kredite und Zinsen zügig zurückzahlen zu können, werde das Unternehmen seinen freien Barmittelzufluss im Vergleich zur Zeit vor der Krise deutlich steigern müssen, sagte Vorstandsmitglied Thorsten Dirks. Dabei erwartet die Lufthansa nur eine schrittweise anziehende Nachfrage nach Flugreisen. Während zuletzt fast 700 der 763 Flugzeuge des Konzerns am Boden standen, dürften auch im kommenden Jahr noch 300 und im Jahr 2022 noch 200 Maschinen nicht fliegen, schätzt das Management. Für 2023 erwartet der Vorstand weiterhin eine um 100 Flugzeuge verkleinerte Flotte.

Im ersten Quartal brockte die Corona-Krise dem Konzern einen Milliardenverlust ein. Unter dem Strich stand ein Minus von 2,1 Milliarden Euro nach einem saisontypischen Minus von 342 Millionen ein Jahr zuvor. Eine Prognose für das Gesamtjahr traut sich der Vorstand weiterhin nicht zu, erwartet aber unverändert einen signifikanten Rückgang des operativen Ergebnisses.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Gummiboote verunfallen auf Aare bei Bern - drei Verletzte
Schweiz

Mehrere Gummiboote verunfallen auf Aare bei Bern - drei Verletzte

Auf der Aare zwischen Thun und Bern ist es am Wochenende gleich zu mehreren Gummibootunfällen gekommen. Drei Personen wurden verletzt, darunter eine Frau, welche Verunglückten half.

Mann ertrinkt bei Junggesellenabschied in der Donau
International

Mann ertrinkt bei Junggesellenabschied in der Donau

Bei einem Junggesellenabschied auf der Donau ist ein 30 Jahre alter Mann im deutschen Baden-Württemberg ertrunken. Ersten Ermittlungen zufolge suchte er am Samstagnachmittag seine Sonnenbrille im Wasser, die er zum wiederholten Mal verloren haben soll.

Zuger Polizei verteilt 20 Ordnungsbussen an Verkehrt-Velofahrer
Regional

Zuger Polizei verteilt 20 Ordnungsbussen an Verkehrt-Velofahrer

Weil sie die Strasse in verbotener Richtung befuhren, das Rotlicht missachteten oder auf dem Trottoir fuhren, hat die Zuger Polizei 20 Ordnungsbussen an Velofahrer verteilt. Zudem mussten zahlreiche weitere Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer verwarnt werden.

Rechte Regierungspartei HDZ gewinnt Parlamentswahl in Kroatien klar
International

Rechte Regierungspartei HDZ gewinnt Parlamentswahl in Kroatien klar

Die regierende Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) hat am Sonntag die Parlamentswahl im EU-Land Kroatien klar für sich entschieden.