Lufthansa: Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023


News Redaktion
Wirtschaft / 25.06.22 06:12

Die deutsche Lufthansa erwartet erst im nächsten Jahr eine Normalisierung des Flugbetriebs. "Eine kurzfristige Verbesserung jetzt im Sommer werden wir realistisch leider kaum erreichen können", sagte Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser der "Welt".

Die deutsche Lufthansa rechnet erst wieder nächstes mit einem normalisierten Flugbetrieb. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/ANDREAS ARNOLD)
Die deutsche Lufthansa rechnet erst wieder nächstes mit einem normalisierten Flugbetrieb. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/ANDREAS ARNOLD)

Aktuell helfe nur, die Zahl der Flüge zu reduzieren. Das sei nicht nur ein deutsches Problem, sondern gelte für die ganze Welt. "Wir rechnen damit, dass sich die Lage 2023 insgesamt wieder normalisiert."

Die Lufthansa will mehr als 2000 weitere Flüge an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München streichen, weil sich vermehrt Besatzungen wegen Corona-Fällen krankmelden. Schon vor gut zwei Wochen hatte sie angekündigt, 900 Verbindungen an Freitagen und Wochenenden im Juli zu canceln. Auch die Billigtochter Eurowings rechnet mit weiteren Streichungen.

Grund für die Ausfälle ist insbesondere fehlendes Personal - sowohl bei den Flughäfen etwa bei der Sicherheitskontrolle als auch bei den Airlines selbst.

Es sei schon sehr früh klar gewesen, dass Personalmangel in der Flugindustrie ein Problem sein werde, sagte Kayser der Zeitung. Der Frankfurter Flughafen etwa habe massiv in Rekrutierung investiert. Doch man habe erkannt, dass sich Personal nicht so schnell wie erhofft aufbauen lasse, was zum Beispiel auch an den verschärften branchenspezifischen Sicherheitsüberprüfungen liege.

Lufthansa und Eurowings wollen die klassischen Urlaubsstrecken von den Kürzungen weitgehend ausnehmen. Wegfallen sollen vor allem Flüge innerhalb Deutschlands und Europas, zu denen es alternative Reisemöglichkeiten etwa mit der Bahn gibt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwere Explosion im armenischen Einkaufszentrum
International

Schwere Explosion im armenischen Einkaufszentrum

Bei einer schweren Explosion in einem Einkaufszentrum in der Südkaukasusrepublik Armenien sind nach offiziellen Angaben mindestens ein Mensch getötet und 20 weitere verletzt worden. Die Detonation ereignete sich etwas ausserhalb des Zentrums der Hauptstadt Eriwan, wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur am Ort des Geschehens berichtete. Vermutlich war ein Lager mit Feuerwerkskörpern durch einen Verstoss gegen die Brandschutzvorschriften in die Luft geflogen. Die Explosion am Sonntagnachmittag (Ortszeit) sei massiv gewesen. Unter den Trümmern könnten sich nach Angaben von Rettungskräften noch Menschen befinden.

Mityukov über 200 m Rücken nur Vierter - Erster Weltrekord in Rom
Sport

Mityukov über 200 m Rücken nur Vierter - Erster Weltrekord in Rom

Roman Mityukov verpasst den ersten Schweizer Medaillengewinn an der EM in Rom knapp. Der 22-jährige Genfer muss sich im Foro Italico im Final über 200 m Rücken mit dem 4. Rang begnügen.

GLP-Grossen:
Schweiz

GLP-Grossen: "Erheben Anspruch auf einen Bundesratssitz"

GLP-Präsident Jürg Grossen hat die Ambitionen seiner Partei bei den nächsten nationalen Wahlen angekündigt: Erreicht sie über zehn Prozent und eine entsprechende Sitzzahl im Parlament, "dann erheben wir Anspruch auf einen Bundesratssitz."

Nach Razzia bei Trump - Dokument soll unter Verschluss bleiben
International

Nach Razzia bei Trump - Dokument soll unter Verschluss bleiben

Das US-Justizministerium will das Dokument, auf dessen Grundlage das Anwesen von Ex-Präsident Donald Trump in Florida durchsucht wurde, nicht herausgeben. Eine Veröffentlichung würde künftige Ermittlungsschritte und wahrscheinlich die Kooperation von Zeugen beeinträchtigen, berichteten mehrere US-Medien am Montag (Ortszeit) unter Berufung ein Schreiben der Strafverfolger, das bei einem Gericht in Südflorida eingereicht worden war.