Lugano - Sion: Sittener Sieg gegen den Spielverlauf


Roman Spirig
Sport / 11.08.19 18:41

Der FC Lugano hat gegen Sion ein Spiel verloren, das er nach den Chancen deutlich hätte gewinnen müssen. Aber es traf einzig der Brasilianer Itaitinga - nach 87 Minuten.

Lugano - Sion: Sittener Sieg gegen den Spielverlauf (Foto: KEYSTONE / Pablo Gianinazzi)
Lugano - Sion: Sittener Sieg gegen den Spielverlauf (Foto: KEYSTONE / Pablo Gianinazzi)

Besonders in der zweiten Halbzeit war der Match im Cornaredo eine einseitige Sache. Die Tessiner trafen zweimal den Pfosten und vergaben weitere gute Möglichkeiten. Als es auf ein 0:0 hinauszulaufen schien, war Itaitinga nach einem Corner von Anto Grgic erfolgreich. Der FC Lugano, mit einem 4:0-Sieg beim FCZ in die Saison gestartet, ist nun seit drei Spielen ohne Torerfolg.

Sion enttäuschte trotz des Sieges. Den Wallisern und ihrem Trainer Stéphane Henchoz muss man jedoch zugute halten, dass sie kurz vor und kurz nach der Pause drei Spieler durch Verletzungen verloren und deshalb keine Möglichkeiten mehr für taktische Wechsel hatten. Die Verteidiger Mattias Andersson und Ermir Lenjani sowie Stürmer Yassin Fortune konnten aus verschiedenen Gründen nicht weiterspielen.

Luganos Trainer Fabio Celestini scheint sich noch nicht entschieden haben, welche beiden Spieler den besten Sturm bilden. Hatte er vorher Alexander Gerndt und Mattia Bottani bevorzugt, setzte er im Match gegen Sion auf Carlinhos und die Neuerwerbung Filip Holender. Diese beiden erarbeiteten die zwei besten Chancen der ersten Halbzeit. Der Brasilianer schoss aus bester Position daneben, der Ungar zwang Sions Goalie Kevin Fickentscher zu einer Glanzparade.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nun messen sich die Schwinger im Sägemehl vor 56'500 Zuschauern
Schwingen

Nun messen sich die Schwinger im Sägemehl vor 56'500 Zuschauern

56'500 Zuschauerinnen und Zuschauer haben am frühen Samstagmorgen die Schwinger in der ausverkauften Zug Arena empfangen. Kurz nach acht Uhr hiess es: "Manne - ad Arbet!"

Christian Stucki ist Schwingerkönig - Joel Wicki Erstgekrönter - und viele gefreute (neue) Eidgenossen
Schwingen

Christian Stucki ist Schwingerkönig - Joel Wicki Erstgekrönter - und viele gefreute (neue) Eidgenossen

Der neue Schwingerkönig heisst Christian Stucki. Der Berner aus Lyss besiegte nach wenigen Sekunden im Schlussgang in Zug den jungen Innerschweizer Joel Wicki.

ESAF: Jetzt kommen die Camper in Scharen - und richten teilweise ein Zuger Verkehrschaos an
Regional

ESAF: Jetzt kommen die Camper in Scharen - und richten teilweise ein Zuger Verkehrschaos an

Es war klar, dass man in diesen Tagen in Zug viel Geduld und Rücksicht im Verkehr braucht und brauchen wird. Das OK hat deswegen besonders viele Schilder in Richtung Camping-Platz für die Wohnmobile aufgehängt. Nützen tut dies wenig, wenn die Navigationsgeräte eher andere Strassen empfehlen und die Camper deshalb verkehrt in Richtung Stadt-Zentrum fahren.

Der US-Schwinger Dustin Gwerder im Interview. Der Ami mit Muotathaler Wurzeln flog von Kalifornen ans ESAF in Zug
Schwingen

Der US-Schwinger Dustin Gwerder im Interview. Der Ami mit Muotathaler Wurzeln flog von Kalifornen ans ESAF in Zug

Der US-Schwinger Dustin Gwerder, mit Muotathaler Wurzeln, ist von weit her ans ESAF angereist. Er kommt aus Truckee, Kalifornien und ist einer der wenigen Auslandschweizer, welche am Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2019 Zug in mitschwingen