Lugano trennt sich von Trainer Pelletier


News Redaktion
Sport / 04.05.21 14:30

Der HC Lugano trennt sich von seinem Trainer Serge Pelletier. Dem 55-jährigen Kanadier, der seit Dezember 2019 im Amt war, wurde das schlechte Abschneiden in den Playoffs zum Verhängnis.

Serge Pelletier konnte mit Lugano die guten Leistungen aus der Qualifikation in den Playoffs nicht bestätigen (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Serge Pelletier konnte mit Lugano die guten Leistungen aus der Qualifikation in den Playoffs nicht bestätigen (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Pelletier hatte vor anderthalb Jahren die Nachfolge von Sami Kapanen angetreten und die Tessiner in der letzten Saison dank einer Reihe von guten Resultaten noch unter die besten acht der Qualifikation geführt. Die Playoffs fielen wegen der Corona-Pandemie dann aus.

In dieser Saison überzeugte Lugano mit dem 2. Platz in der Qualifikation, enttäuschte dann aber in den Playoff-Viertelfinals mit dem Out gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Luganos General Manager Hnat Domenichelli lobte die Arbeit seines Landsmannes, stellte aber fest, dass es jetzt an der Zeit ist, ein neues Kapitel in der Geschichte des Vereins aufzuschlagen.

Als Nachfolger wird der frühere Servette-Coach Chris McSorley heiss gehandelt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher installieren auf dem Säntis Laser als Blitzableiter
Schweiz

Forscher installieren auf dem Säntis Laser als Blitzableiter

Auf dem Gipfel des Säntis unterziehen Forschende einen futuristisch anmutenden Blitzableiter einem Test. Die auf Lasertechnik beruhende Technologie soll Blitzeinschläge gezielt von dem zu schützenden Sendeturm ablenken, wie die Uni Genf am Montag mitteilte.

Task-Force-Chef Ackermann: sieht Spielraum für Lockerungen
Schweiz

Task-Force-Chef Ackermann: sieht Spielraum für Lockerungen

In der Schweiz wird der Spielraum für Lockerungen der Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus zunehmend grösser. Das stellt Martin Ackermann, der Chef der wissenschaftlichen Covid-19-Task-Force des Bundes, im Interview mit der "NZZ am Sonntag" fest.

Meier erreicht die Marke von 30 Skorerpunkten
Sport

Meier erreicht die Marke von 30 Skorerpunkten

Timo Meier erreicht in der Nacht auf Samstag die Marke von 30 Skorerpunkten.

Sommertag dank Föhn und Südwestwind
Schweiz

Sommertag dank Föhn und Südwestwind

Föhn und Südwestwind haben am Sonntag vielerorts im Norden für sommerliche Temperaturen von 25 Grad und mehr gesorgt. Am wärmsten wurde es laut Meteoschweiz mit 28,6 Grad in Basel.