Lukas Bärfuss ist neuer Dürrenmatt-Gastprofessor an Uni Bern


News Redaktion
Schweiz / 12.01.21 12:00

Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss wird neuer Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessor an der Universität Bern. Anlässlich des 100. Geburtstags von Dürrenmatt setzt sich Bärfuss im Frühlingssemester 2021 in einer wöchentlichen Vorlesung mit dessen Werk auseinander.

Lukas Bärfuss, hier am Internationalen Literaturfestival von 2017 in Leukerbad. (FOTO: KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN)
Lukas Bärfuss, hier am Internationalen Literaturfestival von 2017 in Leukerbad. (FOTO: KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN)

Wie die Universität Bern am Dienstag mitteilte, beginnt die Vorlesungsreihe mit dem Titel Wahnsinnige und Idioten am 25. Februar. Diese Reihe soll Dürrenmatts Werk in der Weltliteratur verorten, so die Universität Bern.

Am 3. März ist eine öffentliche Auftaktveranstaltung zur Gastprofessur vorgesehen. An dieser Veranstaltung wird Bärfuss eine Rede unter dem Titel Eine kleine Geschichte des Wahnsinns halten. Kann die Veranstaltung coronabedingt nicht stattfinden, will die Universität gegebenenfalls eine Live-Übertragung organisieren oder Aufzeichnungen anbieten.

Lukas Bärfuss ist der fünfzehnte Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessor an der Universität Bern. Seit 2014 unterrichten in jedem Semester Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus der ganzen Welt jeweils ein Semester lang an der Berner Hochschule. Sie arbeiten wie reguläre Professoren mit Studierenden und Doktoranden zusammen.

Der 1971 in Thun geborene Bärfuss ist Dramatiker, Romancier und Essayist. 2019 erhielt er als vierter Schweizer nach Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt und Adolf Muschg den Georg-Büchner-Preis, der als eine der renommiertester Literaturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum gilt.

Der 1921 in Konolfingen geborene und 1990 in Neuenburg verstorbene Friedrich Dürrenmatt wäre dieses Jahr 100-jährig geworden. Letzter Dürrenmatt-Gastprofessor an der Uni Bern war Mathias Enard aus Frankreich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen
International

Israel will Flughafen wegen hoher Corona-Zahlen schliessen

Israel will den internationalen Flugverkehr wegen hoher Corona-Infektionszahlen drastisch einschränken. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, man wolle den Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv "hermetisch abriegeln". Nach israelischen Medienberichten soll die Massnahme am Montagabend um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten und mindestens bis Ende des Monats gelten. Netanjahu sagte, es sollte nur wenige Ausnahmen von der Sperre geben. Ziel sei es, das Einschleppen weiterer Corona-Mutationen nach Israel zu verhindern. Bis zu 40 Prozent der Neuerkrankungen gehen nach amtlichen Angaben auf eine Mutation zurück, die aus Grossbritannien kommt. Die israelische Regierung war wegen laxer Kontrollen am Flughafen scharf kritisiert worden.

Kanton Zug zahlt neu eigenes Geld ins Energie-förderprogramm
Regional

Kanton Zug zahlt neu eigenes Geld ins Energie-förderprogramm

Im Kanton Zug stehen im laufenden Jahr 2,4 Millionen Franken bereit, um die energetische Verbesserung von Gebäuden zu unterstützen. Das ist deutlich mehr als im vergangenen Jahr, als der Fördertopf bereits vorzeitig ausgeschöpft war. Der Kanton steuert neu selber Geld bei.

Tom Brady führt Buccaneers in den Super Bowl
Sport

Tom Brady führt Buccaneers in den Super Bowl

Quarterback-Legende Tom Brady erreicht zum zehnten Mal die Super Bowl. Dort empfängt er am 7. Februar mit den Tampa Bay Buccaneers im eigenen Stadion den Titelverteidiger Kansas City Chiefs.

Sion löst sich mit erstem Auswärtssieg vom 9. Rang
Sport

Sion löst sich mit erstem Auswärtssieg vom 9. Rang

Dank seinem ersten Auswärtssieg der Saison löst sich der FC Sion in der Super League vom 9. Platz. Die Walliser gewinnen bei Aufsteiger Lausanne-Sport 1:0.