Lukmanier-Passstrasse wird besser vor Steinschlag geschützt


News Redaktion
Schweiz / 13.08.20 10:30

Entlang der Passstrasse über den Lukmanier, der die Kantone Tessin und Graubünden verbindet, werden zwei Projekte für mehr Sicherheit der Verkehrsteilnehmer realisiert. 720'000 Franken kostet der bessere Schutz vor Steinschlag.

Das eine Vorhaben befindet sich am Portal Süd des Tunnels Caschlatsch auf Boden der Gemeinde Disentis, wo immer wieder Material auf die Fahrbahn stürzt. Dazu soll das Gebiet mit einem Netzvorhang gesichert werden. Zudem wird Fels abgetragen. Die Projektkosten betragen 480000 Franken, wie die Bündner Regierung am Donnerstag mitteilte.

Weitere 240000 Franken werden für den Schutz der Strasse auf Gebiet der Gemeinde Medel ausgegeben. Zwei Felsblöcke gefährden die Brücke in der Medelserrheinschlucht. Nun wird das Gebiet mit zwei Betonstützriegel gesichert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Komitee fordert mutigere Politik statt neuen Namen für CVP
Regional

Luzerner Komitee fordert mutigere Politik statt neuen Namen für CVP

Ein Luzerner Komitee hält nichts von der Idee, den Parteinamen der CVP Schweiz durch "die Mitte" zu ersetzen. Es hat am Freitag seine Argumente gegen einen Namenswechsel präsentiert und fordert statt einem neuen Namen eine mutigere Politik.

Fall Nawalny: Berliner Justiz soll Rechtshilfeersuchen prüfen
International

Fall Nawalny: Berliner Justiz soll Rechtshilfeersuchen prüfen

Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny soll die Berliner Justizverwaltung ein zweites Rechtshilfeersuchen der russischen Behörden prüfen.

Stefan Küng will die Chance packen
Sport

Stefan Küng will die Chance packen

Stefan Küng setzt an der Rad-WM in Imola alles auf eine Karte. Der Thurgauer verzichtet auf das Strassenrennen und strebt stattdessen im Zeitfahren als einer der Mitfavoriten eine Medaille an.

Geely bietet E-Auto-Architektur auch anderen Herstellern an
Wirtschaft

Geely bietet E-Auto-Architektur auch anderen Herstellern an

Der chinesische Autobauer Geely will seine neue Architektur für Elektroautos auch anderen Herstellern anbieten. Der Konzern stellte die Technologie vor Beginn der Pekinger Automesse am Samstag mit dem neuen Konzeptauto "Zero Concept" seiner Tochter Lynk&Co vor.