Lula in Umfrage deutlich vor Amtsinhaber Bolsonaro in Brasilien


News Redaktion
International / 30.09.22 00:50

Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Brasilien liegt der linke Herausforderer Luiz Inácio Lula da Silva in den Umfragen deutlich vor dem rechten Amtsinhaber Jair Bolsonaro.

Umfragen zur Präsidentenwahl in Brasilien sehen den linken Politiker Lula da Silva (links) in Front. Der Amtsinhaber Jair Bolsonaro (rechts) liegt demnach auf Platz zwei. (FOTO: KEYSTONE/AP/ANDRE PENNER)
Umfragen zur Präsidentenwahl in Brasilien sehen den linken Politiker Lula da Silva (links) in Front. Der Amtsinhaber Jair Bolsonaro (rechts) liegt demnach auf Platz zwei. (FOTO: KEYSTONE/AP/ANDRE PENNER)

In einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Instituts Datafolha entfielen 48 Prozent der Stimmen auf Ex-Präsident Lula, während Bolsonaro auf 34 Prozent kam. Abgeschlagen waren der Mitte-Links-Kandidat Ciro Gomes mit 6 Prozent und die Mitte-Rechts-Kandidatin Simone Tebet mit 5 Prozent.

Sollte Lula am Sonntag mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten, so wäre er bereits im ersten Durchgang zum Staatschef Brasiliens gewählt. Erhält keiner der Kandidaten diese Mehrheit, so treten die beiden Bestplatzierten am 30. Oktober in einer Stichwahl gegeneinander an.

Lula regierte Brasilien bereits von 2003 bis 2010. Durch seine umstrittene Verhaftung war er 2018 im Präsidentschaftsrennen ausgebootet worden, und Bolsonaro kam an die Macht. In den vier Jahren seiner Amtszeit polarisierte der Rechtsaussen-Präsident wie kaum ein Staatschef vor ihm in Brasilien.

Seine Anhänger mögen seinen radikalen Stil, seine Angriffe gegen das politische Establishment und seine Auftritte in den Online-Medien, wo seine Bewegung gedeiht. Seine Kritiker halten Bolsonaro vor, er habe wenig vorzuweisen ausser hasserfüllten Sprüchen, Missmanagement der Corona-Pandemie und eine verheerende Umweltbilanz.

Mehr als 156 Millionen Brasilianer sind am Sonntag aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen sowie Parlamentsabgeordnete, Gouverneure und Senatoren. Abgestimmt wird elektronisch.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

44 Festnahmen bei internationalem Einsatz gegen Verbrechernetzwerk
International

44 Festnahmen bei internationalem Einsatz gegen Verbrechernetzwerk

Den europäischen Polizei- und Justizbehörden ist ein Schlag gegen ein weltweit agierendes Verbrechernetzwerk gelungen. Die europäische Polizeiorganisation Europol und die europäische Justizbehörde Eurojust teilten am Freitag gemeinsam mit, bei Razzien seien 44 Menschen in zehn Ländern - darunter einer in Deutschland - festgenommen worden. Ihnen werde unter anderem Drogenhandel und Geldwäsche vorgeworfen. Sie würden verdächtigt, einem kriminellen Netzwerk anzugehören, das als eines der gefährlichsten in der Europäischen Union gilt.

Bruno Diethelm nicht mehr Mountainbike-Nationaltrainer
Sport

Bruno Diethelm nicht mehr Mountainbike-Nationaltrainer

Die Schweizer Mountainbiker erhalten einen neuen Nationaltrainer. Für das Elite-Kader ist künftig Beat Müller verantwortlich. Der bisherige Nationaltrainer Bruno Diethelm wird Swiss Cycling verlassen.

Leiterin verlässt Spital Wolhusen
Regional

Leiterin verlässt Spital Wolhusen

Das Luzerner Kantonsspital muss für den Spitalstandort Wolhusen eine neue Leitung suchen. Die bisherige Chefin Ute Buschmann Truffer verlässt das Spital per Mitte 2023 und wird neue Direktorin des Spitalverbands Limmattal.

Peter Spuhler: Probleme für Exportwirtschaft sind Frage der Zeit
Wirtschaft

Peter Spuhler: Probleme für Exportwirtschaft sind Frage der Zeit

Für Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler sind neue Probleme für die Exportwirtschaft eine Frage der Zeit. In der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie sei der Auftragseingang im 3. Quartal um 21 Prozent eingebrochen. "Es schlägt also bereits wieder durch", sagte er.