Lungenliga forscht im Kanton Zug nach Corona-Kontakten


Roman Spirig
Regional / 31.03.20 18:39

Der Kanton Zug setzt im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf das Nachverfolgen von Personen, die mit Infizierten in Kontakt waren. Das sogenannte "Contact Tracing" übernimmt die Lungenliga Zentralschweiz. Sie hat schon 1600 Betroffene ausfindig gemacht.

Lungenliga forscht im Kanton Zug nach Corona-Kontakten (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Lungenliga forscht im Kanton Zug nach Corona-Kontakten (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Personen, die engen Kontakt zu infizierten Personen hatten, werden aufgefordert, sich selbst in ihren Wohnungen zu isolieren. Sie werden in der Regel während zehn Tagen täglich kontaktiert, über ihren Gesundheitszustand befragt und beraten.

Diese Abklärungen nimmt im Kanton Zug die Lungenliga Zentralschweiz vor. Man sei mit dem Verein eine entsprechende Leistungsvereinbarung eingegangen, teilte der Kanton Zug am Dienstag mit. Mit dem angestrebten raschen Unterbruch der Infektionskette soll eine eine Weiterverbreitung des Coronavirus unterbunden werden.

Die Situation sei für die Lungenliga eine enorme Herausforderung. Die Non-Profit-Organisation habe im Rahmen des Contact Tracing bislang rund 1600 Personen kontaktiert. Laut dem Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri zeigten die kontaktierten Personen jeweils Verständnis und hielten die Vorgaben betreffend Selbstisolation meist ein.

Der Kanton Zug hatte als erster in der Zentralschweiz am 3. März einen bestätigten Corona-Fall. Mittlerweile sind 114 Personen positiv getestet, 39 Personen sind genesen und eine Person an den Folgen der Infektion gestorben.

Die Testkapazitäten seien für indizierte Abklärungen ausreichend, teilte der Kanton weiter mit. Nicht möglich seien flächendeckende Tests, über Tests entscheiden die behandelnden Ärzte. Grundsätzlich können alle Zuger Hausarztpraxen Corona-Tests durchführen. Mit ausgewählten Praxen vereinbarte der Kanton, dass sie Patientinnen und Patienten von anderen Praxen für die Tests übernehmen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

KOF-Direktor: Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden
Wirtschaft

KOF-Direktor: Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden

Trotz der ersten positiven Effekte durch gelockerte Massnahmen im Zuge der Coronakrise ist die Schweizer Wirtschaft weit von einer Normalisierung entfernt. Die Konsumentenstimmung im Inland muss sich laut KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm zuerst richtig erholen.

CNN-Team bei Protesten in Minneapolis festgenommen
International

CNN-Team bei Protesten in Minneapolis festgenommen

Bei den Protesten in der US-Grossstadt Minneapolis ist ein Team von Journalisten des Nachrichtensenders CNN während einer Live-Übertragung festgenommen worden.

Französischer Politiker in Berufung zu Haftstrafe verurteilt
International

Französischer Politiker in Berufung zu Haftstrafe verurteilt

Der langjährige Bürgermeister des noblen Pariser Vororts Levallois-Perret, Patrick Balkany, ist von einem Berufungsgericht erneut zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Roger Federer erstmals bestverdienender Sporter
Sport

Roger Federer erstmals bestverdienender Sporter

Roger Federer ist gemäss "Forbes" erstmals der weltweit bestverdienende Sportler. Das Magazin beziffert die Einkünfte des Baselbieters in den vergangenen zwölf Monaten auf 106,3 Millionen Dollar.