Luzener Regierungsrat will Pokerturniere zulassen


Roman Spirig
Regional / 09.07.19 00:00

Im Kanton Luzern sollen kleine Pokerturniere neu auch ausserhalb der Spielbanken durchgeführt werden dürfen. Dies sieht der Regierungsrat im neuen Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Geldspiele vor.

Luzener Regierungsrat will Pokerturniere zulassen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzener Regierungsrat will Pokerturniere zulassen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Mit dem Einführungsgesetz setzt der Kanton Luzern das neue Spielbankengesetz des Bundes um, das die Stimmberechtigten vor einem Jahr angenommen hatten und seit Anfang 2019 in Kraft ist. Es ersetzt das bisherige Gesetz über die Lotterien, die gewerbsmässigen Wetten und den gewerbsmässigen Handel mit Prämienlosen.

Wie der Regierungsrat heute mitteilte, soll der Kanton Luzern die im Bundesgesetz neu vorgesehenen kleinen Pokerturniere ausserhalb von Casinos zulassen. Er begründet dies damit, dass es sich um ein Kleinspiel mit wenig Suchtpotential handle, dies weil das Bundesgesetz strenge Auflagen stelle.

Voraussetzung für ein zulässiges kleines Pokerturnier sei, dass das Spiel im Vordergrund stehe, schreibt der Regierungsrat in seiner Botschaft an den Kantonsrat. Die Veranstalter verfolgten kaum kommerzielle Zwecke, und von den Teilnehmern könnten keine hohen Gewinne erzielt werden.

Einen Bedarf, das im Bundesrecht geregelte Spiel kantonal weiter zu regulieren, sieht der Regierungsrat nicht. Gesuche um die Durchführung kleiner Pokerturnieren werden vom Kanton bewilligt. Grosse Pokerturniere mit der Möglichkeit von hohen Einsätzen und Gewinnen bleiben dagegen Spielbankenspiele - sprich, sie finden in Casinos statt.

Die neue Gesetzgebung des Bundes führt zudem zu Anpassung zweier Konkordate.

(sda / redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump: Chamenei soll
International

Trump: Chamenei soll " sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein

Im Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump eine scharfe Warnung an die Führung in Teheran gerichtet. Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, solle "sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.

Auto fängt in Neuheim Feuer: Komplett ausgebrannt
Regional

Auto fängt in Neuheim Feuer: Komplett ausgebrannt

Aus ungeklärten Gründen ist am Mittwochabend bei einem Auto auf dem Weg von Baar nach Neuheim plötzlich Rauch aus dem Motorenraum gedrungen. Wenig später stand das Fahrzeug in Vollbrand. Die beiden Insassen konnten sich rechtzeitig retten und blieben unverletzt.

Sport

"Alle gratulierten mir zum Slalom"

Der 29-jährige Kärntner Matthias Mayer gewann zum Auftakt der 90. Lauberhornrennen in Wengen die Kombination, in welcher er zuvor im Weltcup noch nie auf dem Podest gestanden hatte.

Heimat- und Naturschützer bekämpfen Bauprojekt auf Rigi Klösterli
Regional

Heimat- und Naturschützer bekämpfen Bauprojekt auf Rigi Klösterli

Heimat- und Naturschützer wollen den Bau einer Ferienresidenz auf Rigi Klösterli verhindern. Sie beantragen dem Schwyzer Regierungsrat mit einer Beschwerde, die Baubewilligung für die 31 Ferienwohnungen abzulehnen.