Luzern ermuntert Betriebe zum Impfen


News Redaktion
Regional / 12.07.21 11:56

Im Kanton Luzern sollen vermehrt ganze Betriebe gegen das Coronavirus geimpft werden. Die Angestellten können neu gemeinsam ins Impfzentrum gehen oder sich im Unternehmen den Impfstoff spritzen lassen, wie der Regierungsrat am Montag mitteilte.

Im Kanton Luzern können sich Angestellte eines Betriebs gruppenweise in einem Impfzentrum impfen lassen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Im Kanton Luzern können sich Angestellte eines Betriebs gruppenweise in einem Impfzentrum impfen lassen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Gemäss dem Communiqué erhofft sich der Kanton von dem neuen Angebot eine höhere Durchimpfung der Bevölkerung. Das Impfen in Gruppen in einem Impfzentrum ist demnach vor allem für Unternehmen mit 20 bis 100 Impfwilligen vorgesehen. Betriebe mit mehr als 60 Impfwilligen können via eine Apotheke oder eine Arztpraxis die Impfungen im Unternehmen selbst durchführen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern kündigt schwimmendes Impfzentrum beim KKL an
Regional

Luzern kündigt schwimmendes Impfzentrum beim KKL an

In der Stadt Luzern gibt es bald einen neuen Standort an zentraler Lage, wo sich die Bevölkerung gegen das Coronavirus impfen lassen kann: Ein Impfschiff, das bei der Landungsbrücke 5 beim KKL Luzern ankert. Betrieben wird es von der Hirslanden-Gruppe, wie das Gesundheits- und Sozialdepartement (GSD) am Freitag mitteilte.

Meghan und Harry werben bei Konzert für Impfgerechtigkeit
International

Meghan und Harry werben bei Konzert für Impfgerechtigkeit

Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (37) haben beim Global-Citizen-Konzert im New Yorker Central Park für Impfgerechtigkeit geworben.

Alkoholisierte Neulenkerin fährt in Cham ZG ihr Auto kaputt
Regional

Alkoholisierte Neulenkerin fährt in Cham ZG ihr Auto kaputt

Eine 21-jährige Autofahrerin, die zu viel Alkohol getrunken hat, ist am frühen Sonntagmorgen in Cham von der Strasse abgekommen und in eine Leiteinrichtung geprallt. Sie und ihre gleichaltrige Beifahrerin blieben unverletzt, am Auto entstand Totalschaden.

Lama mit Hirsch verwechselt: Verbot der Hobbyjagd gefordert
Schweiz

Lama mit Hirsch verwechselt: Verbot der Hobbyjagd gefordert

Nach dem versehentlichen Abschuss eines Lamas im Muotathal fordert die Tierrechtsorganisation Peta ein Verbot der Hobbyjagd. Juristisch gilt der Abschuss eines Lamas wie auch jener eines Pferdes vor drei Wochen im Oberengadin nicht als Fehlabschuss.