Luzern fordert vom Bundesrat auch Öffnungsplan für Tourismusbranche


Roman Spirig
Regional / 05.05.21 18:40

Der Luzerner Regierungsrat ist mit dem vom Bundesrat vorgelegten Plan zur Lockerung der Coronamassnahmen nicht rundum zufrieden. Vor allem vermisst er Aussagen zum Tourismus, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Luzern fordert vom Bundesrat auch Öffnungsplan für Tourismusbranche (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzern fordert vom Bundesrat auch Öffnungsplan für Tourismusbranche (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Das sogenannte Drei-Phasen-Modell des Bundes zum Ausstieg aus der Coronakrise gibt Auskunft dazu, unter welchen Voraussetzungen welche Lockerungen der Massnahmen möglich sind. Grundsätzlich sei der Regierungsrat mit dem Modell einverstanden, teilte die Staatskanzlei mit.

Zur Zeit befindet sich die Schweiz wegen der noch tiefen Durchimpfung in der Schutzphase (Phase 1). Danach folgt als zweite Phase die Stabilisierungsphase, in der weitere Lockerungen möglich sind und dann, wenn alle Erwachsenen Zugang zu einer vollständigen Impfung hatten, die Normalisierungsphase.

Beim Übergang von der zweiten in die dritte Phase macht sich der Luzerner Regierungsrat für ein forscheres Tempo stark. Der Bundesrat möchte die Phase 3 ausrufen, wenn 30 Prozent der Impftermine ungenutzt bleiben. Der Regierungsrat plädiert dagegen für eine tiefere Grenze, nämlich 25 oder sogar 20 Prozent.

Zudem erwartet der Luzerner Regierungsrat vom Bundesrat auch Aussagen zum Tourismus, etwa unter welchen Umständen die Einreise von Touristinnen und Touristen aus Drittstaaten möglich sei. Denkbar wäre eine Einreise für Geimpfte oder Getestete sowie spezielle Regelungen für Gruppenreisende, teilte die Staatskanzlei mit.

Der Luzerner Tourismus mit seinen 12500 Arbeitsplätzen war 2020 hart von der Coronakrise getroffen worden. Im Kanton ging die Wertschöpfung der Branche um 60 Prozent von 1,3 Milliarden Franken auf 0,5 Milliarden Franken zurück. Noch schlimmer waren die Auswirkungen in der Stadt Luzern. Dort dürfte sich die Erholung der Branche bis mindestens bis 2023 hinziehen. (sda)



  • Der Radio Beitrag zum Thema: Wie denken die Kantone über die Lockerungen des Bundesrat. Renato Götte berichtet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich
International

Trump-Anhängerin Greene entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

Die republikanische US-Kongressabgeordnete Marjorie Taylor Green hat sich für Vergleiche zwischen Schutzmassnahmen in der Corona-Pandemie und der Judenverfolgung durch die Nazis entschuldigt.

Weniger ökologische Aufwertung nötig für neue Etzelwerk-Konzession
Regional

Weniger ökologische Aufwertung nötig für neue Etzelwerk-Konzession

Die SBB haben am Mittwoch das Gesuch für eine neue Konzession für das Wasserkraftwerk Etzelwerk SZ eingereicht. Sie wollen mit Wasser des Sihlsees weitere 80 Jahre Bahnstrom erzeugen und muss dafür weniger ökologisch aufwerten als einst geplant. In zwei Schwyzer Bezirken kommt das Geschäft vors Volk.

Nets brauchen nach Aufholjagd noch einen Sieg
Sport

Nets brauchen nach Aufholjagd noch einen Sieg

Die Brooklyn Nets brauchen noch einen Sieg für den Einzug in die NBA-Halbfinals. Die Nets gewinnen das fünfte Viertelfinal-Spiel dank erfolgreicher Aufholjagd gegen die Milwaukee Bucks 114:108.

Gelungener Halbfinal-Auftakt für die Golden Knights
Sport

Gelungener Halbfinal-Auftakt für die Golden Knights

Die Vegas Golden Knights starten in den NHL-Playoffs-Halbfinals mit einem 4:1-Heimsieg in die Best-of-7-Serie gegen die Montreal Canadiens.