Luzern führt bis zu den Sommerferien Fernunterricht fort


News Redaktion
Regional / 28.05.20 16:31

Die Luzerner Gymnasien und Berufsfachschulen führen bis zu den Sommerferien den wegen der Coronapandemie eingeführten Fernunterricht fort. Wie nach der Sommerpause unterrichtet wird, ist offen.

Der Fernunterricht wird an den Luzerner Gymnasien fortgesetzt. (Symbolaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Fernunterricht wird an den Luzerner Gymnasien fortgesetzt. (Symbolaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Ab dem 8. Juni ist der Präsenzunterricht an den Schulen der Sekundarstufe II wieder erlaubt, sofern die Abstandsvorschriften eingehalten werden können. Für die Luzerner Gymnasien und Berufsfachschulen bedeute dies, dass ein ordentlicher Präsenzunterricht aus räumlichen und organisatorischen Gründen nicht möglich sei, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit.

An den Gymnasien wird deswegen bis zu den Sommerferien grundsätzlich am Fernunterricht festgehalten. Für Prüfungen, Übungen in kleineren Gruppen, Einzelgespräche oder einzelne Lehrveranstaltungen könnten Lehrer und Schüler ins Schulhaus kommen, teilte die Staatskanzlei mit.

In der Berufsbildung sollen die Schulen aufgrund der örtlichen Bedingungen sowie der Bedürfnisse der Lehrlinge und der Branchen über die Durchführung eines Präsenzunterrichts entscheiden. Von diesem profitieren sollen vor allem die Klassen der Attest-Ausbildungen.

Wie nach den grossen Ferien unterrichtet wird, ist noch offen. Bis zum Beginn des neuen Schuljahrs sollen Schutzkonzepte evaluiert und festgelegt werden, teilte die Staatskanzlei mit.

Gleiches gelte für die Universität, die Hochschule und die Pädagogische Hochschule Luzern. Diese Lehranstalten haben ihren ordentlichen Vorlesungsbetrieb weitgehend abgeschlossen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere lateinamerikanische Politiker mit Coronavirus infiziert
International

Weitere lateinamerikanische Politiker mit Coronavirus infiziert

Nach der bolivianischen Interimspräsidentin Jeanine Áñez hat sich auch der Wirtschaftsminister des südamerikanischen Landes mit dem Coronavirus angesteckt. Dies ist bereits der vierte Minister des Andenstaates in diesem Monat.

Mehr als 35'000 Coronavirus-Tote: Mexiko weltweit an vierter Stelle
International

Mehr als 35'000 Coronavirus-Tote: Mexiko weltweit an vierter Stelle

Mexiko ist inzwischen das Land mit den viertmeisten registrierten Todesfällen im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntag (Ortszeit) auf 35'006.

Corona-Krise setzt JP Morgan zu - Gewinn halbiert
Wirtschaft

Corona-Krise setzt JP Morgan zu - Gewinn halbiert

Die Corona-Pandemie hat JP Morgan einen Gewinneinbruch eingebrockt. Der Überschuss halbierte sich im zweiten Quartal auf 4,7 Milliarden Dollar von 9,65 Milliarden im Vorjahreszeitraum, wie die grösste US-Bank am Dienstag mitteilte.

Kosovos Präsident stellt sich Anklage:
International

Kosovos Präsident stellt sich Anklage: "Preis der Freiheit"

Der Präsident des Kosovos, Hashim Thaci, hat sich angesichts der gegen ihn erhobenen Vorwürfe der schweren Kriegsverbrechen selbstsicher präsentiert.