Luzern: Gelockerte Einkommensgrenze bei Alimentenbevorschussung


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 12:57

Im Kanton Luzern können Alleinerziehende, die wegen ihres Einkommens keine Alimentenbevorschussung erhalten, finanziell schlechter dastehen als solche mit tieferem Lohn und Alimentenbevorschussung. Der Luzerner Regierungsrat will diesen Schwelleneffekt beseitigen.

Luzern: Gelockerte Einkommensgrenze bei Alimentenbevorschussung (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzern: Gelockerte Einkommensgrenze bei Alimentenbevorschussung

Bezahlt zum Beispiel nach einer Scheidung der Kindsvater die Alimente nicht, zu spät oder nur teilweise, schiesst die Gemeinde, in der das Kind wohnt, die Unterhaltsbeiträge vor, dies aber nur bis zu einem bestimmten Einkommen der Mutter. Die Grenze liegt bei einem Kind bei 43'000 Franken. Verdient die Mutter mehr, fällt der Anspruch auf die Alimentenbevorschussung dahin.

Dies kann dazu führen, dass die Alleinerziehende, die nur wenig mehr als 43'000 Franken verdient, finanziell schlechter dasteht als eine andere, deren Einkommen knapp unter der Grenze liegt.

Der Regierungsrat will diesen Schwelleneffekt mit der Einführung der Teilbevorschussung beseitigen. Oberhalb der Grenze entfällt der Anspruch nicht sofort vollständig, sondern nimmt mit steigendem Einkommen ab.

Der Regierungsrat schätzt, dass diese Teilbevorschussung rund 200 Kindern von Alleinerziehenden zugute kommen wird. Der finanzielle Mehraufwand für die Gemeinden dürfte bei 400'000 bis 500'000 Franken liegen. Dieser könnte aber dadurch kompensiert werden, dass die Betroffenen dank der Beseitigung des Schwelleneffekts einen Erwerbsanreiz erhalten, heisst es in der Botschaft. Zudem könnte auch das Risiko, dass jemand Sozialhilfe benötigt, kleiner werden.

2017 hatten die Luzerner Gemeinden in 960 Fällen Alimentenbevorschussung in der Höhe von 4,6 Millionen Franken bezahlt. 46 Prozent der Dossiers entfielen auf die Gemeinden Luzern, Kriens und Emmen. Die Fallzahlen seien in den letzten Jahren annähernd konstant geblieben, schreibt der Regierungsrat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Golubic wieder im Viertelfinal
Sport

Golubic wieder im Viertelfinal

Die Zürcher Tennisspielerin Viktorija Golubic steht zum zweiten Mal innert Wochenfrist - und zum dritten Mal in diesem Jahr - im Viertelfinals eines WTA-Turniers.

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Wirtschaft

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet
International

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg und die Protestbewegung Fridays For Future haben in Washington den wichtigsten Preis von Amnesty International erhalten. Die Auszeichnung sei für "all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen."

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen
Schweiz

SVP-Kreise wollen Asylsuchende in Schutzgebieten unterbringen

Asylsuchende sollen künftig in sogenannten Schutzgebieten in ihrem Heimatland oder in dessen Nähe untergebracht werden. Das ist eine Kernforderung einer neuen Volksinitiative, die der Aargauer SVP-Nationalrat Luzi Stamm am Montag vorgestellt hat.