Luzern: Gelockerte Einkommensgrenze bei Alimentenbevorschussung


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 12:57

Im Kanton Luzern können Alleinerziehende, die wegen ihres Einkommens keine Alimentenbevorschussung erhalten, finanziell schlechter dastehen als solche mit tieferem Lohn und Alimentenbevorschussung. Der Luzerner Regierungsrat will diesen Schwelleneffekt beseitigen.

Luzern: Gelockerte Einkommensgrenze bei Alimentenbevorschussung (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzern: Gelockerte Einkommensgrenze bei Alimentenbevorschussung

Bezahlt zum Beispiel nach einer Scheidung der Kindsvater die Alimente nicht, zu spät oder nur teilweise, schiesst die Gemeinde, in der das Kind wohnt, die Unterhaltsbeiträge vor, dies aber nur bis zu einem bestimmten Einkommen der Mutter. Die Grenze liegt bei einem Kind bei 43'000 Franken. Verdient die Mutter mehr, fällt der Anspruch auf die Alimentenbevorschussung dahin.

Dies kann dazu führen, dass die Alleinerziehende, die nur wenig mehr als 43'000 Franken verdient, finanziell schlechter dasteht als eine andere, deren Einkommen knapp unter der Grenze liegt.

Der Regierungsrat will diesen Schwelleneffekt mit der Einführung der Teilbevorschussung beseitigen. Oberhalb der Grenze entfällt der Anspruch nicht sofort vollständig, sondern nimmt mit steigendem Einkommen ab.

Der Regierungsrat schätzt, dass diese Teilbevorschussung rund 200 Kindern von Alleinerziehenden zugute kommen wird. Der finanzielle Mehraufwand für die Gemeinden dürfte bei 400'000 bis 500'000 Franken liegen. Dieser könnte aber dadurch kompensiert werden, dass die Betroffenen dank der Beseitigung des Schwelleneffekts einen Erwerbsanreiz erhalten, heisst es in der Botschaft. Zudem könnte auch das Risiko, dass jemand Sozialhilfe benötigt, kleiner werden.

2017 hatten die Luzerner Gemeinden in 960 Fällen Alimentenbevorschussung in der Höhe von 4,6 Millionen Franken bezahlt. 46 Prozent der Dossiers entfielen auf die Gemeinden Luzern, Kriens und Emmen. Die Fallzahlen seien in den letzten Jahren annähernd konstant geblieben, schreibt der Regierungsrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

28 Mitglieder des Ständerats beantragen ausserordentliche Session
Schweiz

28 Mitglieder des Ständerats beantragen ausserordentliche Session

Schon in drei Wochen könnten die eidgenössischen Räte an einer ausserordentlichen Session tagen. 28 Mitglieder des Ständerats haben eine solche beantragt, wie es in einem heute veröffentlichten Schreiben heisst. Die Ratsbüros entscheiden am Donnerstag.

Kanton Schaffhausen: 2019 leicht mehr Unfälle als im Vorjahr
Schweiz

Kanton Schaffhausen: 2019 leicht mehr Unfälle als im Vorjahr

2019 ist es auf den Schaffhauser Strassen zu mehr Unfällen und Verletzten als im Vorjahr gekommen. Vor allem Unfälle mit dem E-Bike nahmen zu. Dafür wurden weniger Ausweise wegen Trunkenheit entzogen.

Ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität
Sport

Ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Der 26. März 1979, als sich Magic Johnson und Larry Bird im College-Final der Basketballer gegenüber stehen steht stellvertretend für den Beginn einer der grössten Rivalitäten im Sport.

Federer spendet eine Million
Sport

Federer spendet eine Million

Roger Federer zeigt sich in der Corona-Krise solidarisch und spendet eine Million Franken.