Luzern genehmigt bislang 171,4 Millionen Franken für Härtefallhilfe


News Redaktion
Regional / 08.07.21 11:42

Der Kanton Luzern hat nahezu alle der 1760 eingegangenen Anträge für Härtefallhilfe abschliessend beurteilt, 1314 Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller erhielten einen positiven Bescheid. Insgesamt bewilligte der Kanton 171,4 Millionen Franken und zahlte davon 157,8 Millionen Franken aus.

Wieder offen: Die Gastrobetriebe erlitten wegen der Corona-Pandemie starke Einbussen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Wieder offen: Die Gastrobetriebe erlitten wegen der Corona-Pandemie starke Einbussen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Noch ist das Härtefallprogramm nicht abgeschlossen. Der Kanton Luzern nehme weiterhin Gesuche entgegen, teilte die Luzerner Finanzdirektion am Donnerstag mit. Der Bund gebe vor, dass notleidende Unternehmen auch eine Unterstützung für das erste Halbjahr 2021 geltend machen können, wird Luzerns Finanzdirektor Reto Wyss (CVP) in der Medienmitteilung zitiert.

Für die Zeit danach gibt sich Wyss vorsichtig optimistisch: Die Wirtschaft konnte dank der Öffnungsschritte angekurbelt werden, und die meisten Unternehmen können wieder arbeiten wie vor der Krise. Er sei sich aber auch bewusst, dass es Branchen gebe, die sich nach wie vor in einer schwierigen Situation befänden.

Der Finanzdirektor bilanziert: Das Ziel, die finanziellen Mittel zielgerichtet und pragmatisch einzusetzen, haben wir im Grossen und Ganzen erreicht. Man wollte Arbeitsplätze sichern und wenn möglich Konkurse vermeiden. Dies sei gelungen. Bis heute gebe es im Kanton Luzern nicht mehr Konkurse als in den Vorjahren.

Von den seit dem 15. Dezember 1760 eingetroffenen Gesuchen wurden 409 Gesuche abgelehnt, 37 befinden sich noch in Prüfung. Rund 700 Betriebe erhielten zusätzliche Nachzahlungen. Vorwiegend in der Gastronomiebranche. Und zwar für die Monate März und April dieses Jahres.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende demonstrieren in Bern gegen laufende AHV-Reform
Schweiz

Tausende demonstrieren in Bern gegen laufende AHV-Reform

Mehrere tausend Menschen haben am Samstagnachmittag in Bern gegen eine AHV-Reform "auf Kosten der Frauen" demonstriert. Die Organisatoren sprachen von 15'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge
International

Rund 14 500 Migranten unter Brücke - USA setzen auf Abschiebeflüge

Die Situation in der US-Grenzstadt Del Rio hat sich dramatisch zugespitzt: Tausende Migranten hauptsächlich aus Haiti harren dort unter einer Brücke aus.

Schweizer auf kürzestem Weg zum Ziel
Sport

Schweizer auf kürzestem Weg zum Ziel

Das Schweizer Davis-Cup-Team gewinnt das Playoff der Weltgruppe II in Biel gegen Estland diskussionslos 5:0. Nach dem ersten Sieg seit vier Jahren kann man sich wieder nach oben orientieren.

PC-7-Unfall in St. Moritz: Freispruch für Ex-Flugstaffel-Chef
Schweiz

PC-7-Unfall in St. Moritz: Freispruch für Ex-Flugstaffel-Chef

Der Ex-Flugstaffel-Chef des PC-7-Teams ist nach dem Unfall einer Kunstflugstaffel im Februar 2017 in St. Moritz vom Militärgericht 2 freigesprochen worden. Der Mann war des fahrlässigen Missbrauchs und Verschleuderung von Material angeklagt.