Luzern gewährt Müttern den gesamten Mutterschaftsurlaub ab Geburt


News Redaktion
Regional / 28.11.22 09:55

Der Kanton Luzern gewährt seinen Mitarbeiterinnen ab 2023 den gesamten Mutterschaftsurlaub von 16 Wochen ab dem Zeitpunkt der Geburt. Muss eine schwangere Frau ihre Arbeit wegen Beschwerden zwei Wochen vor der Geburt niederlegen, werden diese beiden also künftig nicht mehr dem Mutterschaftsurlaub angerechnet.

Schwangere Frauen können den beim Kanton Luzern als Arbeitgeber geltende besoldete 16-wöchige Mutterschaftsurlaub vollständig ab Geburt in Anspruch nehmen. (FOTO: Keystone/DPA/CAROLINE SEIDEL)
Schwangere Frauen können den beim Kanton Luzern als Arbeitgeber geltende besoldete 16-wöchige Mutterschaftsurlaub vollständig ab Geburt in Anspruch nehmen. (FOTO: Keystone/DPA/CAROLINE SEIDEL)

Auch der Kanton Luzern sei vom Fachkräftemangel betroffen, sodass das Rekrutieren von Mitarbeitenden herausfordernd sei, teilte die Staatskanzlei am Montag mit.

Massnahmen wie der bessere Mutterschaftsurlaub würden zur Arbeitgeberattraktivität beitragen, begründet die Regierung diesen Schritt. Attraktivität beinhalte nicht nur Saläre, sondern weitere Elemente, wie etwa agiles und flexibles Arbeiten sowie generell gute Rahmenbedingungen, wird Regierungsrat Reto Wyss (Mitte) zitiert.

Diese Anpassung geht auf ein Postulat von Melanie Setz Isenegger (SP), welches der Kantonsrat im Mai dieses Jahres teilweise erheblich erklärt hatte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Okita schiesst FCZ zum Sieg
Sport

Okita schiesst FCZ zum Sieg

Der FC Zürich ist weiter im Hoch. Gegen Sion kommt der Schweizer Meister zu einem 1:0-Auswärtssieg.

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails
Schweiz

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Staatsanwälte können in der Schweiz ohne richterliche Bewilligung auf E-Mails von Verdächtigen zugreifen. Diese können sich nur mit einem Antrag auf Siegelung wehren - im Nachhinein. Die Swisscom ändert nun die Praxis und will die Siegelung von sich aus prüfen.

Brad Hall - vom Rugbyrasen in den Eiskanal
Sport

Brad Hall - vom Rugbyrasen in den Eiskanal

Brad Hall könnte an der Viererbob-WM zum Spielverderber im Duell zwischen der Schweiz und Deutschland werden. Der Engländer will in St. Moritz an eine fast schon vergessene Tradition anknüpfen.

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile - sieben Festnahmen
International

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile - sieben Festnahmen

Die Zahl der Toten bei verheerenden Waldbränden im Süden Chiles ist auf 23 gestiegen. Mindestens weitere zehn Menschen wurden nach vorläufigen Informationen in der besonders betroffenen Gemeinde Santa Juana in der Region Bío Bío vermisst, wie die chilenische Innenministerin Carolina Tohá mitteilte. Der Unterstaatssekretär des Innenministeriums, Manuel Monsalve, sagte am Samstagabend (Ortszeit), dass zudem fast 1000 Menschen verletzt worden seien. Viele Häuser wurden beschädigt oder zerstört. Mehr als 1000 Menschen wurden den Angaben zufolge in Notunterkünften untergebracht. 25 Patienten mussten aus einem Krankenhaus in der Region Araukanien vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden.